Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Scarpine

Verschlagener Korse

  • »Scarpine« ist männlich
  • »Scarpine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 469

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 26. Mai 2013, 14:13

Die Star Wars-Saga

Hier alles zum Opus von George Lucas. Alter Thread ist hier zu finden.

Die letzten Beiträge:


Zitat von »Newmy«


Ich sehe dies ehrlich gesagt relativ entspannt:

Wirklich hochklassig war ja auch die Prequel Trilogie nicht, v.a. Episode II durchlief in meiner Erinnerung ungefähr den gleichen Werdegang wie DAD. Kurz nach dem Sehen war ich zufrieden, im Laufe der Zeit sollte sich der Film als der Schlechteste des gesamten Franchises erweisen. Episode I war plump gesagt ein Kinderfilm und Effekthascherei, Episode III fehlte schlicht und einfach die Zeit, um die trotz allem vorhandene Geschichte und die guten Ansätze würdig zu erzählen. V.a. die Charakterzeichnung der Charaktere der PT war eine Katastrophe, zerstörte die (wahrscheinlich unbeabsichtigt) aufgebauten Mhythen der Original Trilogy, die Machtfähigkeit wurde zur konstitutionellen Prädisposition reduziert, die Jedi entmythisiert, entwürdigt und v.a. in Episode II schlicht und einfach als Kanonenfutter dargestellt. Yoda mit Lichtschwert war ja in Episode II noch putzig und irgendwie legendär, aber wie es jemand aus dem Projekt Star Wars Forum treffend formulierte: Es fehlte in der PT nur noch, dass ein Jedi das Lichtschwert benutzte, um sich den Rücken zu kratzen.

Es ist mMn. überhaupt eine Sünde (oder in Anbetracht des endgültigen Resultates vielleicht doch nicht...), dass Lucas nicht versucht hat, Anakins Fall zur dunklen Seite und das Auftreten Vaders in einer Weise zu erzählen, dass der ultimative Spoiler in Episode V irgendwie hätte aufrecht erhalten werden können. Natürlich ist heute jedem Durchschnittsfilminteressierten klar, dass aus Anakin Skywalker Darth Vader wurde, aber dennoch sind die Prequels zu sehr darauf konzipiert und werden zumindest in meiner Erinnerung grösstenteils auch darauf reduziert.

Von daher bin ich in positiver Erwartung gespannt, was uns die bisher bestätigten Beteiligten in der Sequel-Trilogy präsentieren werden. V.a. Episode VII-IX könnte manchen Fan mit dem Franchise versöhnen. Ich kenne nicht alle Arbeiten von JJ Abrams. Aber wenn ich mir Star Trek XI anschaue, dies mit der alten Serie vergleiche und eine entsprechende kontinuierliche Entwicklung zwischen Episode VI und VII vorstelle, bin ich eigentlich zuversichtlicher als wenn ich die Optik der PT mit derjenigen OT vergleiche. Dazu der oscarprämierte Michael Arndt, welcher das Drehbuch schrieb, wiederum JJ Abrams mit seinem Flair für Nostalgie, um eine ansprechende Harmonie herzustellen.

Ich bin durchaus optimistisch: George Lucas hat zwischen PT und OT weder in inhaltlicher noch optischer Sicht einen ähnlichen Bogen geschaffen, wie die aktuellen Beteiligten wohl imstande sind. Zumindest zeigen die bisherigen Nominierungen, dass Disney das Franchise - trotz der eierlegenden Wollmilchsau - trotzdem am Herzen liegt.[br][br]



Zitat von »ollistone«


Gut, es ist nur die BILD, aber ich gebe das Gerücht doch mal weiter (wenn das stimmt, könnte mich das ins Kino locken):

KLICK!



Zitat von »Spree«


Hättest auch mal schreiben können, worum's geht. So muss ich der BLÖD mit meinem Klick Geld machen.



Zitat von »Count_Villain«


Zitat von »Spree«


Hättest auch mal schreiben können, worum's geht. So muss ich der BLÖD mit meinem Klick Geld machen.


Du machst es aber auch nicht besser.



Zitat von »ollistone«


Wenn man den Mauspfeil vorsichtig auf den Link bewegt, ohne zu klicken...

;)[br][br]



Zitat von »Count_Villain«


Ah, Trick 17.



Zitat von »Kronsteen«




Zitat von »MisterBond«


Alle STAR WARS Teile angeschaut.
Die ersten drei Episoden, welche ich verständlicherweise nicht oft gesehen habe. Neben den Kinobesuchen einmal, und die originale Trilogie, welche ich seit 2005 alle zwei Jahre besichtigt habe.
Nun schaute ich mir erstmals die Blu-ray Fassungen an.
Eines vorweg, die neuesten Änderungen, Obi-Wans neuer Schrei in Ep. IV und Vaders "Neeeein" in Ep. VI habe ich überlebt.
Die Bildmaster sind exzellent gelungen. Die originale Filmtrilogie bietet etwas mehr Filmkorn, aber das ist ja auch dem Stil geschuldet und ich finde es gut.
Die Prequels sind dagegen und auch wegen den Sets und Effekten schon steriler aus.

Zu den Filmen:

Star Wars: Epsiode I - Die dunkle Bedrohung
Habe hier letztes Jahr gelesen, dass dieser besser als Ep. II wegkommt, alleine durch das Setting.
Nun, hier wurde nicht ganz so viel am Rechner gearbeitet, aber die Story ist einfach nur was für Erstklässler. Das macht den guten Ansatz der Geschichte komplett madig.
Zu viele unnötige Szenen, der Film hält sich auch unnötig mit dem jungen Anakin Skywalker auf.
Wozu das Ganze auf über zwei Stunden aufbauschen?
Danach merkte man Lucas an, dass er es eilig hatte.
Hätte vollkommen eine Kurzgeschichte gereicht, wie man dem kleinen Anakin aufgabelt, aber nein.
Positiv finde ich weiterhin Liam Neeson, Ewan McGregor, auch wenn er hier nicht so viel zu tun hatte, Darth Sidious und natürlich Darth Maul.
Ein toller Charakter, welchen man mit seinem Ableben völlig verschenkt hat.
Der Laser- oder Lichtschwertkampf zwischen Darth Maul vs. Qui-Gonn und Obi-Wan ist dafür superb, auch vom Spannungsaufbau. Toll auch der Song "Duel Of The Fates", welches das beste neue Lied der neuen Trilogie ist.
5/10


Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger
Ich gebe zu, vieles ist "too much", dennoch bietet dieser Teil eine vernünftigere und spannendere Storyline, welche lediglich von Anakins und Padmés Liebesgeschwurbel unterbrochen wird.
Die Liebe zwischen den beiden ist schon elementar, wird aber Rosamunde Pilcher mäßig aufgetischt.
Das liegt daran, dass man mit Hayden Christensen für die Rolle des Anakin Skywalker leider einen total unbegabten Schauspieler genommen hat, mit den ich in keiner Minute sympathisieren kann.
Natürlich soll er auch arrogant wirken, aber ihm gelingt nicht der Spagat zwischen Held und Antiheld.
So ist es Ewan McGregor als Obi-Wan Kenobi der den Film als menschliche Hauptfigur hält, so wie Christopher Lee, Ian McDiarmid und die alten Recken Yoda, R2-D2 und C-3PO.
Auch nicht verwunderlich, dass die Storyline um Kenobis Nachforschungen die bessere ist.
7/10


Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith
Für mich eigentlich ein ganz guter Film und sicherlich der beste der Prequel-Geschichte.
Dem Film kommt lediglich zum Nachteil, dass sich Lucas mit Episode I in Nebensächlichkeiten aufhielt und dass man mit Christensen nicht den besten Darsteller hatte, wobei er hier seine Sache durchaus besser macht als in Episode II.
Was dem Film zu Gute kommt ist natürlich, dass es sich Richtung Finale bewegt, die Stimmung dunkler wird, und die Spannung steigt.
Hier zeigt Ian McDiarmid schließlich sein wahres teuflisches Gesicht, welches man davor nur erahnen konnte.
So sind in diesem Teil McGregor und McDiarmid die besten Charaktere!
Neben unserem Yoda natürlich.
Das finale Duell Obi-Wan gegen Anakin Skywalker istg durch ihre vorherige Verbundenheit auch spannend geraten.
Yoda ist dagegen immer noch gewöhnungsbedürftig als Lichtschwertschwingender Jedi-Meister. Dennoch unterhält mich sein persönliches Duell gegen Darth "Imperator" Sidious.
8/10


Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung

Nur mal so am Rande, ich mag den alten Titel "Krieg der Sterne" viel lieber.
Bitte, liebe Kinder fangt mit diesem Film an, falls ihr noch nicht Star Wars kennt!
Hier lernen wir unsere sympathischen Helden wirklich das erste Mal kennen.
Ich bin immer noch erstaunt was für eine tolle Tricktechnik man 1976/77 hinbekommen hat.
Diese ganzen tollen Modelle und Effekte. Wunderbar.
Andererseits ist dieser Film für mich auch etwas zu hochgelobt und von der Ur-Trilogie der schwächste.
Ganz einfach deshalb, weil er einige Längen zu Beginn hat und es recht lange dauert, bis der Film Fahrt aufnimmt. Im Grunde erst mit der Flucht von Tattooine.
Der Handlungsstrick auf dem Todesstern ist aber toll. Auch die ganzen Soundeffekte von Ben Burtt...klasse.
Und der Angriff auf dem Todesstern natürlich.
9/10


Star Wars: Episode V - Das Imperium schlägt zurück
Ohne Frage das Meisterstück!
Von Anfang an eine tolle Atmosphäre, fantastische Sets und Kreaturen, so wie spannend inszenierte Action.
Der ganze Plot wird auch "erwachsener" und die parallel laufenden Plots werden geschickt kombiniert.
Zum einen ist da erst mal die grandiose Actionsequenz auf Hoth, dann lernen wir Yoda kennen und dann fiebern wir mit Han, Leia, Chewi und C-3PO mit, die auf der Flucht vor dem Imperium sind.
Dann treffen wir auf Lando und erkennen Darth Vaders wahre Pläne und sein wahres "Gesicht".
Emotionale Höhepunkte, die Einfrierung von Han und Lukes erstes, richtiges Aufeinandertreffen mit Darth Vader, welches spannungstechnisch und vom ganzen Set her, für mich ein absolutes Highlight ist.
Und mit "The Imperial March" erklingt zum ersten Mal mein absolutes Lieblings-Thema der Star-Wars-Filme...noch vor dem Star-Wars-Theme!
10/10


Star Wars: Episode VI - Die Rückkehr der Jedi-Ritter
Ich lese oftmals: eine Kopie vom Original. Na und? Dafür ist der wesentlich spannender, da stören mich auch die Ewoks nicht, welche ich ja ganz knuffig finde.
Und eine Kopie? Die Geschichte wird doch eher von "Das Imperium schlägt zurück" zu Ende gesponnen.
Endlich kommt auch der Imperator ganz zum Vorschein (wenn man die Prequels nicht beachtet)...und der ist so schön diabolisch.
Das Finale, bei dem Luke mit Darth Vader unter der Aufsicht vom Imperator konfrontiert wird, ist das andere große Highlight der Star-Wars-Reihe. Dazu noch John Williams herausragender düsterer Score...was will man mehr?
Die Schlacht um den neuen Todesstern ist bis dato wohl die beste Weltraumschlacht.
10/10

Mit den ersten beiden Bonus-Discs bin ich auch durch ;)[br][br]



Zitat von »Thunderball«


Ich denke, diese Bewertungen spiegeln weitgehend auch meine Meinungen zu den jeweiligen Filmen wider.

Ich würde jedoch Ep. VI nicht die volle Punktzahl geben. Die bekommt bei mir nur Ep. V - mein definitiver Lieblingsteil der Saga.

Den Lichtschwertkampf gegen Darth Maul liebe ich! Einfach genial gemacht, dazu Soundeffekte in voller Pracht, großartige Musik - perfekt bis auf das Ende. Warum musste diese interessante Figur nur sterben?

Mit Hayden Christensen kann ich mich einfach nicht anfreunden. Auch in anderen Filmen, die ich mit ihm gesehen habe ("Jumper", "New York, I Love You"), fiel er mir nicht gerade positiv auf.

Noch was anderes zum Thema: Hat jemand die Hörspielumsetzungen von "Erben des Imperiums" schon gehört und kann eine Bewertung abgeben?


Ende des alten Threads
"Enjoying our little party, Monsieur... Saint John Smythe?"

Beiträge: 49

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 26. Mai 2013, 15:55

Die neue StarWars-Serie heißt übrigens "REBELS" und spielt in den Darktimes, zwischen den Episoden III und IV. Sie läuft wohl Ende 2014 an. Ich wünsche mir einen düsteren Grundtenor. Das Böse, sprich das Imperium, muss in dieser Serie viel Erfolg haben. Hoffentlich wird es in dieser Serie nicht viele Erfolge der Rebellen geben und jeder fragt sich dann wieso das Imperium überhaupt so böse sein soll. Das ist meine größte Befürchtung. Ich denke mal das es einen Mix geben wird um gleichwerweise Erwachsene als auch Kinder und Jugendliche StarWarsfans zufrieden zu stellen.

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 175

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 26. Mai 2013, 22:49

Irgendwie interessiert mich das Nebenher, also Clone Wars etc. nicht.
Brach auch nicht in Jubelstürmen aus, asl ich von Episoden VII - IX hörte.
Die Geschichte ist mit "Return Of The Jedi" für mich zu Ende.
Aber, man mag mich etwas besseres belehren.

4

Donnerstag, 30. Mai 2013, 12:03

Clone Wars habe ich zu beginn böse unterschätzt. Echt grandiose Serie.

Auf Rebels bin ich schon gespannt, habe mir eine Serie mit dieser Thematik und in dieser Epoche von SW gewünscht. Hoffe ebenfalls, dass die Serie düster und vor allem dreckig ist...Tatooine-Jabbapalast dreckig!
"That's one hell of a Pilot!"

  • »TheSilencer« ist männlich

Beiträge: 359

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 4. Juni 2013, 06:34

Al Pacino lehnte Rolle von Han Solo ab, weil er das Drehbuch nicht verstanden hat

Dienstag, 4. Juni 2013 - Nachrichten - Stars

Bevor die ikonische Rolle des Han Solo an Harrison Ford ging, wurden zahlreiche andere Schauspieler für den Part gehandelt: Kurt Russell, Nick Nolte, Sylvester Stallone, Jack Nicholson, Bill Murray, Chevy Chase und Christopher Walken hätten beinahe den taffen Piloten gespielt – wie auch Al Pacino. Der verriet nun, warum er die Rolle damals ablehnte. Er habe das Drehbuch nicht verstanden.

Wie The Telegraph berichtet, sprach Al Pacino am vergangenen Wochenende in London vor Publikum über "Star Wars" und erklärte, warum er die Rolle des Han Solo damals nicht übernahm: "Die Rolle war schon mir, aber ich habe das Drehbuch einfach nicht verstanden", so der Star aus Klassikern wie "Der Pate", "Serpico" und "Hundstage". Pacino, damals bereits ein Oscar-Preisträger, hört sich das Angebot von George Lucas übrigens nur an, weil "Der Pate"-Regisseur Francis Ford Coppola, ein guter Freund von Lucas, ihn darum bat.

Wie "Star Wars" wohl mit Al Pacino ausgesehen hätte?

Quelle: filmstarts.de



"Star Trek"-Star Leonard Nimoy hätte gerne eine Rolle in "Star Wars 7"

Dienstag, 4. Juni 2013 - Nachrichten - In Produktion


"Star Trek" oder "Star Wars" ist für viele Hardcore-Fans eine Gewissensfrage. Scheinbar nicht für Leonard Nimoy. Der Darsteller des Vulkaniers Spock in der Original-"Star Trek"-Serie sowie alten und neuen Kinofilmen würde gerne in "Star Wars 7" mitspielen. Dass er Spock sei, sei dabei kein Problem.

Zwischen J.J. Abrams und Leonard Nimoy hat sich ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt. Der Regisseur brachte den Schauspieler zudem für seine beiden "Star Trek"-Filme in der legendären Rolle des Spock zurück. Der übernahm außerdem eine entscheidende Gastrolle in Abrams‘ TV-Serie "Fringe". Wie Nimoy nun der Fan-Seite startrek.com verriet, würde er diese Zusammenarbeit gerne fortsetzen. Er würde es lieben, eine Rolle in "Star Wars 7" zu übernehmen, so der Schauspieler, der eigentlich untrennbar mit dem "Star Trek"-Universum verbunden ist. Er mache sich keine Sorgen, dass es Probleme geben könne, wenn er in "Star Wars" vorkommen würde: Ganz im Gegenteil, es würde wunderbar funktionieren, es wäre großartig, eine hervorragende Idee.

Quelle: filmstarts.de

6

Dienstag, 4. Juni 2013, 09:07

George Takei hat ja auch für Star Trek und Star Wars gearbeitet!
"That's one hell of a Pilot!"

  • »TheSilencer« ist männlich

Beiträge: 359

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 4. Juni 2013, 09:29

George Takei hat ja auch für Star Trek und Star Wars gearbeitet!


Erleuchte mich!

Vor der Kamera???

Thunderball

Harry Palmer

Beiträge: 164

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 4. Juni 2013, 10:12

George Takei war als Sprecher in "Clone Wars" dabei.
Zudem gab es auf seiner Facebook-Seite soweit ich mich erinnere mal eine Spaßmeldung, in der angekündigt wurde, dass er eine Rolle in "Episode VII" übernehmen werde.

  • »TheSilencer« ist männlich

Beiträge: 359

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 4. Juni 2013, 10:20

Achso. Ich dachte, ich habe ihn irgendwo Keira-Knightley-like übersehen.

10

Dienstag, 4. Juni 2013, 11:14

"That's one hell of a Pilot!"

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 175

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

11

Montag, 10. Juni 2013, 22:00

Von Kurt Russell gibt es Aufnahmen beim Casting zu Star Wars ;)

  • »TheSilencer« ist männlich

Beiträge: 359

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

12

Freitag, 26. Juli 2013, 07:35

"Star Wars 7": Angeblich Treffen mit Ryan Gosling, Zac Efron und Leonardo DiCaprio
Donnerstag, 25. Juli 2013 -

Nachdem das Gerücht, dass J.J. Abrams "Star Wars 7" verlassen könnte, sich als heiße Luft erwiesen hat, dürfen wir wieder in die Casting-Spekulationen einsteigen. Die Kollegen von LatinoReview berichten, dass sich Abrams und Disney-Vertreter bereits fleißig mit Schauspielern treffen – so mit Ryan Gosling, Zac Efron und Leonardo DiCaprio. Während der "Titanic"-Star allerdings absagte, seien Gosling und Efron ernsthafte Kandidaten. Anfang August könnte es Ankündigungen geben.

Vom 9. bis zum 11. August findet die D23 statt, die große jährliche Disney-Fan-Convention, und nicht wenige Hollywood-Insider rechnen damit, dass der Mäusekonzern auf dieser Veranstaltung die ersten Schauspieler für "Star Wars 7” vorstellen wird. Auf jeden Fall finden im Hintergrund bereits fleißig Treffen statten. Die Kollegen von LatinoReview wollen nun von einer Quelle erfahren haben, dass dabei so prominente Namen wie Ryan Gosling, Zac Efron und Leonardo DiCaprio vorstellig wurden. Während DiCaprio allerdings abgesagt habe, weil er der Anime-Adaption "Robotech" den Vorzug geben will, seien Efron und Gosling weiter heiße Kandidaten.

Ryan Gosling, der Disney seine Karriere zu verdanken hat, weil er diese als Moderator des "Mickey Mouse Clubs" begann, soll angeblich für die Rolle des Sohns von Luke Skywalker in Frage kommen. Zwei große Fragezeichen darf man aber hinter eine mögliche Verpflichtung des "Drive"-Stars machen: Zum einen ist der aktuell mit "Only God Forgives" in den deutschen Kinos vertretene Schauspieler nicht gerade für seine Franchise-Affinität bekannt, zum anderen kündigte Gosling eigentlich an, mit der Schauspielerei kürzer zu treten und sich mehr auf seine Regie- und Musikkarriere zu konzentrieren. Zudem verriet er den Kollegen von Vulture gerade erst, dass er weniger auf der Leinwand präsent sein wolle, weil das Publikum seiner sonst überdrüssig werden könnte. Eine Hauptrolle in einer Blockbuster-Trilogie ist allerdings genau das Gegenteil davon.

Auch "Highschool Musical"-Star Zac Efron wurde bei Disney groß. Er soll angeblich für eine Nebenrolle in Frage kommen. Allerdings ist darauf hinzuweisen, dass Disney und J.J. Abrams sich in den vergangenen Wochen mit zahlreichen jungen Schauspielern getroffen haben, falls also Efron und Gosling darunter sind, es noch ausreichend Alternativen gibt. So dürfen wir vorerst weiter spekulieren und hoffen, dass Disney Anfang August 2013 wirklich eine Ankündigung folgen lässt.

Quelle: filmstarts.de

Beiträge: 49

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

13

Samstag, 27. Juli 2013, 22:30

John Williams ist nun für die kommende Sequel Trilogie verpflichtet worden :thumbsup:

http://www.youtube.com/watch?v=kQ4jZr1w0AI

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 175

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

14

Montag, 23. September 2013, 22:29

Wie geil ist das denn? 8o :thumbsup:

JamesBond

The Man before the GunBarrel

  • »JamesBond« ist männlich

Beiträge: 577

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 24. September 2013, 17:37

John Williams ist nun für die kommende Sequel Trilogie verpflichtet worden :thumbsup:

http://www.youtube.com/watch?v=kQ4jZr1w0AI

Das überrascht mich aber jetzt ein wenig. Hab schon damit gerechnet das Michael Giacchino (seine Musik geht ja in Richtung von JW - da er sein Vorbild ist) sie schreiben wird. Aber mit JW kann ich natürlich auch leben. Bin gespannt. :-)))

16

Dienstag, 24. September 2013, 17:44

Heute die 5. und leider letzte Staffel von "Clone Wars" vorbestellt.

Ich hoffe, das die Nachfolgeserie "Rebels" das Niveau der Storys halten kann.
"That's one hell of a Pilot!"

Beiträge: 49

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 24. September 2013, 22:49

Es werden noch einige Bonusfolgen erscheinen, welche ursprünglich für die 6.Staffel vorgesehen waren. Wann und wo ist aber noch nicht geklärt, sind aber in der Mache, wenn nicht sogar schon fertig.

18

Mittwoch, 23. Oktober 2013, 12:47

Meine Gedanken zu "The Clone Wars" Staffel 5...ACHTUNG:

ICH NEHME KEINE SPOILER RÜCKSICHT, WER DAMIT NICHT UMGEHEN KANN, DER LESE AB HIER NICHT WEITER!

Staffel 5 beginnt fast schon "CW" typisch mit einem Gutmenschen Storyarch...wie bereits in Staffel 4 bei den Mon Calamari...nur heißt der Planet diesmal Onderon. Alles bereits gehabt, riss mich nicht vom Hocker.

Danach folgten 2 Stories über Jedi Schüler und die Droiden. Beide recht unterhaltsam. Die Droiden Storyline war natürlich prädestiniert für viel kindgerechten Humor während die Jedi Jünglinge uns endlich einmal am Ritual des Lichtschwertbaus teilhaben ließen. Leider geriet dieser Arch erwartungsgemäß etwas moralinsauer und vorhersehbar.

Dann drehte die 5. Staffel aber wieder auf und fand zu den Stärken der 2. und 3. Staffel zurück: Krieg, Schlachten, Sympathie und Hassfiguren gepaart mit guten Stories.

In der ersten Hälfte des Staffelfinales verbünden sich Darth Maul und Savage Opress, der nun sein Schüler ist, mit der mandalorianischen Deathwatch und diversen aus dem Expanded Universe bekannten Verbrecherorganisationen zu einer dritten Macht neben der Republik und der Konföderation. Maul schafft es den Planeten Mandalore der als Führer von ca. 2000 neutralen Systemen gilt zu unterwandern und diesen mittels eines Strohmannes zu regieren. Dies ruft nicht nur Obi-Wan auf den Plan, sondern auch Palpatine selbst, der seine Pläne scheitern sieht.
Hieraus ergibt sich ein spannendes Duell dreier Kräfte, welche bis zu diesem Zeitpunkt nicht wissen wer überhaupt involviert ist. Vor allem Palpatines Charakter tritt endlich in Aktion, nachdem er sich 4 Staffeln lang zurückgehalten hat.

Und hier beginnt auch schon das Problem der 5. Staffel: Man hat sich zu Beginn zu viel um die völlig nutzlosen Storyarchs gekümmert, so dass für das Finale zu wenig Zeit übrig blieb.

Ahsoka Tano gerät unter Mordverdacht und muss im "Auf der Flucht" Stil Dr. Kimble-like fliehen um Ihre unschuld zu beweisen. Dies endet mit einem Mißtrauensvotum durch den Jedi Rat (hauptsächlich durch Mace Windu bedingt, der ja bekanntlich später auch Anakin durch sein jahrelanges Mißtrauen in die Hände des Imperators treibt), welcher Tano aus dem Orden ausschließt. Als Anakin, der bis zuletzt an Ihre Unschuld glaubt, Tanos Unschuld beweißt und der rat Sie wieder aufnehmen will, weigert Sie sich und verlässt den Orden und den Tempel...ENDE!

Tja, schade, es hätte eine ganz große Staffel werden können. Die zweite Hälfte strotzt vor Schicksalsschlägen, viele wichtige Charaktere müssen Ihr Leben lassen und der Krieg spitzt sich auf sein Finale zu.
Mittlerweile ist ja bekannt, dass eine 6. Staffel produziert wurde und wohl per iTunes und Direct-to-DVD veröffentlicht werden soll.
Das hätte es nicht gebraucht.
Das Finale ist zwar definitiv zu schnell abgewickelt, aber mit dem "Ende" der Freundschaft zwischen Ahsoka und Ihrem Meister wäre ich äußerst zufrieden und hätte es so nicht direkt kommen sehen. Dies würde auch gut erklären, weshalb Tano in Episode III nicht mehr erwähnt wird und Anakin so viel Wut in sich aufgestaut hat. Es erklärt außerdem, weshalb er nicht mehr in der Lage ist Mace Windu zu vertrauen, der in der Retrospektive gesehen dem Orden doch sehr geschadet hat.
Ich hoffe nur, dass bei Staffel 6 die Zeit nicht so unsinnig verplempert wird wie hier geschehen und man nicht versucht ein unsinniges "Happy End" zu konstruieren, denn wir alle wissen wie es endet.

Da sich Tano zu meiner Lieblingsfigur entwickelt hat, vom nervigen Teenage-Rebellenpadawan in Staffel 1 hin zu einer jungen erwachsenen Jedi, die es endlich schafft Ihre Gefühle im Griff zu halten und weit mehr zu leisten Vermag als jeder von Ihr erwartet hätte, würde es mir sehr gefallen, wenn Sie nicht in den Orden zurückkehren würde und evtl. in "Star Wars: Rebels" wieder eine zentrale Rolle als nunmehr erwachsene Ex-Jedi zugeschustert bekäme.

Nun gut, harren wir der Dinge die da kommen!
"That's one hell of a Pilot!"

Beiträge: 49

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 23. Oktober 2013, 23:23

Tano in Rebels wünsche ich mir auch. Ein Treffen mit Darth Vader wird es hoffentlich geben^^

Scarpine

Verschlagener Korse

  • »Scarpine« ist männlich
  • »Scarpine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 469

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

20

Montag, 18. November 2013, 14:20

Mittlerweile hat sich ja einiges getan. Episode VII wird am 18. Dezember 2015 in die Lichtspielhäuser kommen. J. J. Abrams als Regisseur. Oscar-Preisträger Michael Arndt hat das Projekt in der Zwischenzeit verlassen und Abrams wird zusammen mit Franchise-Veteran Lawrence Kasdan dessen Drehbuch aufpolieren und finalisieren. Offenbar wird eine Reihe junger Charaktere in der neuen Trilogie im Fokus stehen. Hamill, Ford und Fisher werden - wenn überhaupt - nur Nebenrollen bekleiden. Und ob nur einer oder all drei mit von der Partie sind, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht klar. Auch wenn man das Erweiterte Universum zurecht ignoriert, fände ich die Idee der imperialen Großadmiräle weiterhin sehr interessant und ausbaufähig. Und einen neuen Sith (geheimer Palpatine-Schüler?) wird es sicher auch wieder geben. Außerdem geistert in Besetzungsfragen immer mal wieder der Name Benedict Cumberbatch durch die Medien...

Ansonsten bin ich ganz zuversichtlich. Abrams ist zwar kein überragender Regisseur, aber das Franchise ist auch bisher ganz gut ohne Regie-Hochkaräter ausgekommen. Wenn das Drehbuch hält, was es verspricht und Abrams so eloquent wie sonst inszeniert, sollte wohl wenig schief gehen. Zumal mal in Sachen Cinematographie, Production Design, Spezialeffekte und Musik (John Williams!) darauf achten wird, dass man sich von Abrams Star Trek-Beiträgen deutlich abhebt. Neben "Bond 24" ist Episode VII für mich der interessanteste Kandidat für das Kinojahr 2015.
"Enjoying our little party, Monsieur... Saint John Smythe?"