Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 601

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

441

Samstag, 30. April 2016, 16:45

"Ihre Beobachtungsgabe spricht für Sie, Mister Bond", pardon, Scarpine. ;)
Wirklich! Wenn es neben der Schreibkunst eines gibt, dem Du Dich hier mit Bravur hingibst, sind es genauere Analysen im Rahmen von Vergleichen zwischen den Filmen. Derart viele Gemeinsamkeiten wären weiß Gott nicht jedem in den Sinn gekommen, chapeau :)
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld."
Bond '89 - Robert Davi

Scarpine

Verschlagener Korse

  • »Scarpine« ist männlich

Beiträge: 469

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

442

Samstag, 30. April 2016, 21:43

@ Daniel Schweikert 1996

Merci. Als Sicherheitschef von "Zorin Industries" braucht man ein Auge fürs Detail. :brow:
"Enjoying our little party, Monsieur... Saint John Smythe?"

Count Villain

Schurkengraf

  • »Count Villain« ist männlich

Beiträge: 608

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

443

Sonntag, 1. Mai 2016, 10:18

Das sind ja wirklich sehr viele Gemeinsamkeiten. Allerdings gefällt mir in diesem Fall die "Kopie" weitaus besser als das "Original".
Vernichte alles, was wir bei uns haben. Man hat uns enttarnt.

Havanna

MI6 Staff

  • »Havanna« ist männlich

Beiträge: 231

Registrierungsdatum: 4. Januar 2015

  • Nachricht senden

444

Sonntag, 1. Mai 2016, 13:14

Ich sehe das auch nicht so problematisch. Gerade Scarpine hat ja, wie Daniel richtig erwähnt, schon viele Parallelen zwischen den unterschiedlichsten Bondfilmen aufgezeigt. Über die Qualität eines Filmes sagt das meiner Meinung nach gar nichts aus.

Scarpine

Verschlagener Korse

  • »Scarpine« ist männlich

Beiträge: 469

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

445

Sonntag, 1. Mai 2016, 15:30

Über die Qualität eines Filmes sagt das meiner Meinung nach gar nichts aus.

Ich glaube, die meisten stören auch nicht die vielen Bezüge zu vorherigen Bondfilmen oder zur Franchise-Tradition, sondern vielmehr, dass das Drehbuch fast durchgängig Kreativität, Klasse und Qualität vermissen lässt und man das gerade an diesem Aspekt sehr gut festmachen kann. Wie man meinem Review entnehmen kann, mag ich Spectre ja auch; nicht umsonst bin ich ja Bondfan. Aber man muss schon ehrlicherweise sagen, dass der Film gegenüber den Vorgängern arg abfällt, eben weil man scheinbar nie ein klares Konzept hatte, sondern bis zum letzten Moment einfach geflickt und geschustert wurde, nur um den Film halbwegs logisch zu Ende zu bringen. Ich glaube, dass Craig da auch einen gewissen Fan-Bonus hat. Die Produzenten hätten sich so etwas wie den mäßigen Wüsten-Showdown und das London-Finale mal bei einem Brosnan-Film leisten sollen. Die Kritik wäre wohl uferlos gewesen. Es ist ja auch kaum verständlich, wieso man bei einer 245 Mio.-Dollar-Produktion bei Drehbeginn nicht mal ein vernünftiges Drehbuch in der Hand hat. Anders als bei Quantum of Solace hatte man früh den Regisseur unter Vertrag, genug Vorbereitungszeit und auch keinen Autorenstreik. Mit anderen Worten: Die Schuld liegt bei Mendes und den Produzenten.

Dass man dann in der Not auf Neal Purvis & Robert Wade zurückgriffen hat, war verständlich und wohl auch richtig. Es zeigt aber auch, dass es so nun nicht weitergehen kann. John Logan ist raus, Neal Purvis & Robert Wade sind ausgebrannt und Jez Butterworth war immer nur als Kosmetiker im Einsatz. Das Franchise braucht neue, frische Autoren. Dringend! Ich bin - wie ich schrieb - dem Film gewogen, aber er hat eben auch ein paar Momente, wo man sich richtig schütteln muss. Und das meine ich keinesfalls positiv. Da gibt es zum Beispiel laue Gags und Phrasen wie "Ich bin Mickey Mouse.", "Nein, Platz!", "Ich sagte nicht, bringen Sie ein Stück zurück. Hahaha.", "Shit!", "Und was machen wir jetzt?", "Es ist noch nicht vorbei." usw. und platte Dialogkopien wie "Die Irrenanstalten sind voll davon." (Doctor No), "Man muss entscheiden, wann ein Abzug gedrückt werden muss." (Skyfall) und "Man hat immer eine Wahl." (Casino Royale). Da merkt man einfach, dass die Autoren unter Zeitdruck standen und vieles aus der Not geboren wurde. Das wäre alles nicht so schlimm, wenn Spectre nicht 148 Minuten lang (Teil-)Handlungen episodenhaft aneinanderreihen würde, ohne einer richtig klaren Linie zu folgen. So ist der Film zwar kurzweilig und unterhaltsam, aber man hat bisweilen nicht den Eindruck eine zusammenhängende Geschichte zu sehen, weil - trotz der langen Laufzeit - vieles nur angeschnitten wird. Man hätte das alles irgendwie komprimieren und verdichten müssen. So laufen C und seine Nine Eyes-Sache nur so nebenher und man könnte meinen, dieser Subplot wäre nur vorhanden, damit es M & Co. während Bonds Abwesenheit daheim in London nicht langweilig wird. So bleiben am Ende hauptsächlich fraglos gute Schauwerte, aber da fallen einem eben inhaltliche Wiederholungen doch stärker ins Auge.
"Enjoying our little party, Monsieur... Saint John Smythe?"

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 620

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

446

Montag, 2. Mai 2016, 08:02

Es ist ja auch kaum verständlich, wieso man bei einer 245 Mio.-Dollar-Produktion bei Drehbeginn nicht mal ein vernünftiges Drehbuch in der Hand hat. Anders als bei Quantum of Solace hatte man früh den Regisseur unter Vertrag, genug Vorbereitungszeit und auch keinen Autorenstreik. Mit anderen Worten: Die Schuld liegt bei Mendes und den Produzenten.

Da bin ich ganz bei Dir. Das Drehbuch ist m.E. das wichtigste Einzelement eines Films. Da sollten man sich schon etwas Mühe gehen und nicht fahrlässig Potenzial verschenken. Und da Du grad QoS erwähnst: Trotz - oder vielleicht auch gerade wegen - der widrigen Umstände, unter denen der Film beziehungsweise das Drehbuch zum Teil entstanden ist, wirkt das Ergebnis weit stimmiger als bei SP (und ehrlich gesagt auch als bei SF...)

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 601

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

447

Montag, 2. Mai 2016, 12:05

Jawohl, Django :)

Das Drehbuch von QoS ist überwiegend gut bis sehr gut. Im Übrigen wirken die persönlichen Szenen hier weitaus echter und ungewollter. Wenn ein Satz wie "Vergeben Sie Vesper, vergeben Sie sich selbst" in SP fallen würde, hätte es aufgrund des Herabgesetzter-Ernst-Settings nicht ansatzweise die Wirkung erzielt, die in QoS entsteht. Auch visuell mag ich QoS sehr gern. Hier kann ich SP zwar mal der Ausnahme halber nicht viel vorwerfen, doch die diversen Braunstiche in QoS haben es mir einfach angetan.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld."
Bond '89 - Robert Davi

Ähnliche Themen