Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 602

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

201

Sonntag, 8. März 2015, 12:41

Nun ja, ähnlich wie DN, TB, YOLT, OHMSS und CR halte ich den Film für eine Augenweide. Natürlich in erster Linie dank der Kulissengestaltung, aber auch allgemein und dies natürlich aus unobjektiven Gründen, da ich schließlich nur schildern kann wie die Pracht bewegter Bilder auf mich wirkt und in welche Gesamtstimmung sie mich versetzt.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld."
Bond '89 - Robert Davi

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

202

Sonntag, 8. März 2015, 16:47

Nun ja, ähnlich wie DN, TB, YOLT, OHMSS und CR halte ich den Film für eine Augenweide. Natürlich in erster Linie dank der Kulissengestaltung, aber auch allgemein und dies natürlich aus unobjektiven Gründen, da ich schließlich nur schildern kann wie die Pracht bewegter Bilder auf mich wirkt und in welche Gesamtstimmung sie mich versetzt.


Das hat jetzt aber nicht direkt mit Kameraarbeit zu tun. Mit Lichtsetzung, Farbgestaltung etc

Don-Corleone

009 - Killed in East Berlin - Dressed as a clown with a fake Faberge egg in my hand

  • »Don-Corleone« ist männlich

Beiträge: 964

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

203

Sonntag, 8. März 2015, 17:40

Da bin ich voll und ganz bei Maibaum. Visuell ist Skyfall überragend , ob das was man in Skyfall sieht einem gefällt ist ein ganz anderes Thema. Es gibt einige Filme die ich "hübscher" finde, was aber an den Locations liegt und nicht an der Kameraarbeit. Technisch gesehen ist Skyfall auf einem hohen Level, gefallen muss er einem deswegen noch nicht, aber die "technische" Qualität kann ich dem Film nicht absprechen (das gleiche gilt auch für QOS).

Zur Bewertung des Films kann ich mich den Worten von Dr.Move nur anschließen. Der Film ist kein kurzfristiges Phänomen, sondern überzeugt sowohl bei Fans, Filmliebhabern und Kritikern - und das schaffen nur ganz wenige andere Bondfilme. Wenn wir Goldfinger mal außen vor lassen (der steht irgendwie sowieso über allem), dann sehe ich "nur" noch TSWLM und CR die eine ähnliche breite Zustimmung besitzen. Der Film entspricht dem Zeitgeist und war genau der richtige Film zur richtigen Zeit. Wie er im Gesamtkontext der Franchise am Ende beurteilt wird, hängt auch ein bisschen von SPECTRE ab. Aber die Messlatte für SPECTRE ist ziemlich hoch.

Skyfall gehört zwar nicht zu meinen absoluten Lieblingsfilmen, aber einen Platz in den Top 10 hat er sicher. Ich denke der ein oder andere verwechselt hier ein wenig seine eigene Meinung mit der, wie die Filme vielleicht von der Allgemeinheit gesehen werden. Ich persönlich finde z.B. TB besser als GF und TSWLM und MR gleich gut. Mehrheitsfähig ist sowas aber nicht :D Ist aber auch nicht wichtig. Viel spannender wird wie der nächste Film bei Fans und Kritikern ankommt....
Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

204

Sonntag, 8. März 2015, 20:31

Daß SF in den nächsten Jahren massiv abgewertet wird glaube ich auch nicht. Er wird wohl jetzt nach dem Anfangsenthusiasmus von einigen etwas nüchterner gesehen, aber da wird nichts passieren was dem rapiden Ansehensverlust von DAD, der aber auch von Beginn an zwiespältiger aufgenommen wurde, auch nur nahe käme.
Er wird sich fürs Erste denke ich erst einmal locker im vorderen Drittel halten, wie das dann in 10 oder 20 Jahren aussehen wird ist jetzt ohnehin noch nicht abzusehen.

Aber CR hat ja schnell eher noch zugelegt bei der Mehrheit der Fans, und das wiederum erwarte ich bei SF auch nicht.

JB007

Anfänger

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 9. Januar 2014

  • Nachricht senden

205

Dienstag, 24. März 2015, 11:41

Dennoch wird sich wohl kaum jemand den Film nur deshalb angesehen haben, weil's ein Jubiläumsfilm ist...

Ich bin allerdings auch der Meinung, dass der enorme Erfolg von Skyfall mitunter mit dem Jubiläum zu tun hat.

Ich bin mir auch sicher, dass der Film nur aufgrund des Jubiläums 2 Oscars erhalten hat. Ansonsten spielen die 007-Film bei der Oscar Verleihung so gut wie nie eine große Rolle.

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 602

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

206

Montag, 9. November 2015, 00:25

Vorhin lief Skyfall und dazu komme ich auch noch kurz, zunächst jedoch einige Worte zu dem '10-beste-Bondmomente-Programm', welches zuvor lief:
Schrott! Nicht dass RTL seinem schlechten Ruf immer gerecht wird, aber meistens dann doch. Entweder ist mein "Anspruch" an diese Dokus, Beiträge und ähnliches durch den Austausch mit euch angestiegen, oder die Entwicklung mancher Fernsehprogramme taucht tiefer abwärts als TSWLM's Lotus. Gegner wurden hier immer wieder als 'Spießgesellen' bezeichnet, das fand ich noch recht amüsant, äußerst dämlich waren dann aber die diversen Promi-Kommentare. An meinem Mangel an Humor liegt es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keineswegs, wer mich kennt weiß, dass ich zu Lachanfällen neige. Nein, es lag tatsächlich an der Idiotie des Programms. Nur um mit Promigesichtern werben zu können, verzichtet man darauf TATSÄCHLICHE Experten und Kenner zu Wort kommen zu lassen, nachdem ich am Tag zuvor eine Bonddoku auf arte sah, fiel mir das natürlich alles noch extremer auf, ein Kontrast zwischen Kultur und Boulevard. Sowas soll ja auch Spaß machen und eine 'leichte' Sendung wie beispielsweise kürzlich die dürftige Vox-Doku "SC, der Mann der nicht Bond sein wollte" hat ja auch ihren Reiz, aber das Programm war einfach unheimlich lieblos. Nichts interessantes zu den Filmen, stattdessen irgendein Gelaber von wegen Pierce sähe beim Rennen und im Stehen feminin aus und säße in den Bonds daher überwiegend im Auto, um repräsentativer zu wirken. Mein Highlight war "Roger Moore ist ein sehr berühmter Roger." Ok, das ist schon so belanglos, dass es schon wieder unterhält. Dann auch anfangs der Punkt, es hätte 1963 begonnen. Nun gut, in der BRD vielleicht, aber allgemein ist '62 wohl das gültigere Jahr. Auch dass '85 erstmals ein schwarzes Bondgirl auftauchte, wo doch LALD bereits diese Innovation einbrachte. Nein, so bereitet einem das Fernsehen kein Vergnügen. Man sollte die Menschen reden lassen, die sich mit der Materie beschäftigt haben und nun höre ich aber auch auf mich aufzuregen.


Nun zu SF:

Durch die grauenhafte Sendung zuvor, hätte mir anschließend jeder Film gut gefallen, somit hat es dem Aufstieg von SF im Rahmen meiner Ansicht gut getan, das Kaschperle Theater vorher anzuschauen. Leider lief der Film unter Abwesenheit des Abspanns, des Daniels/Dietmars "Mit Vergnügen" war kaum zum zweiten Mal zur Betonung gebracht worden und schon lief ein anderer Film, was soll diese Farce?! Egal, der Film sagte mir nun eher zu als zuvor, es ergründet sich auch darin, dass ich die psychologischen, wenn auch nicht von philosophischer Denkdimension seienden Passagen erstmals nicht als pseudo-anspruchsvoll wahrgenommen habe, sondern vielmehr als nicht deplatzierte Inhalte. Mein Lieblingszitat ist Q's unaufgeregtes 'Wie ungünstig', als Bond beinahe einem Zuge unterliegt, welchem er in letzter Sekunde entweicht. Am visuell kunstvollsten ist der Shanghai-Part, bei welchem ich es wirklich bedaure, dass ich selbigen damals nicht auf der großen Leinwand erlebte, auf welcher die starken Beleuchtungseffekte noch aufdringlicher gewirkt hätten. Danke an RTL, denn dadurch dass ihr euren Unfug DIREKT vor SF gesendet habt, habt ihr mir SF, der einst meinen letzten Platz im Ranking belegte, endlich in meiner Wahrnehmung aufsteigen lassen! :)
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld."
Bond '89 - Robert Davi

207

Montag, 9. November 2015, 05:00

Da ich den Anfang verpasst hatte und keinen Bock auf Werbung hatte,habe ich vorhin spontan die Skyfall DVD eingelegt.

Ich habe den Film gut zwei Jahre nicht gesehen und hatte Ihn in recht guter Erinnerung...und was soll ich sagen: Er hat mich auch dieses Mal nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil, ich muss Ihn eigentlich noch höher ansetzen als bisher. Gerade der direkte Vergleich mit SPECTRE zeigt wie extrem gut Skyfall tatsächlich ist.

Fangen wir direkt mit dem Villain an: Wenn man (wie so oft gehört) die neuen Bonds mit The Dark Knight vergleicht, dann ist Bardems Silva eindeutig der Joker, während Waltz' Blofeld mit Bane zu vergleichen ist...durchaus stark, aber weit unter seinen Möglichkeiten.
Bardem lässt ein geniales Feuerwerk ab, welches mir jedoch nie das miese Gefühl von Overacting vermittelt.
Seine zweite Stärke ist Marlowes Severine. Trotz nur geringer Screentime überzeugt Sie mich mehr als es Lea Seydoux tat, die wie Waltz seltsam farblos blieb.

Auch alle Nebenfiguren wissen zu überzeugen, Tanner (der mir in den Craig Filmen generell gut gefällt) und Mallory harmonieren. Moneypenny und Q sind in diesem Film schon so gut wie in SPECTRE, obwohl Q in SPECTRE noch einen Tacken besser war.
Als M zeigt Dench noch ein letztes Mal weshalb Sie diese Rolle fast 20 Jahre inne hatte. Und natürlich mein Liebling Kincaid, der durchaus einen kleinen Auftritt in SPECTRE verdient hätte.

Auf der Habenseite stehen auch ganz klar die Dialoge, fast so geschliffen wie in CR bleiben einem vor allem der "Rattenmonolog" und der "erstes Mal" Dialog von Silva, respektive Silva und Bond direkt im Gedächtnis genau so wie die Anhörung und die Verteidigung von M nebst den perfekten Schnitten bei dem Tenisson Zitat.
Auch hat der Film absolut keine Längen, wie bei CR wirkt der Film aus einem Guss und unglaublich dynamisch.
Er ist als Jubiläumsbond angenehm zurückhaltend in den Hommagen, der Humor kommt nicht zu kurz und die Ausstattung und Kameraführung übertrifft ebenfalls SPECTRE. Schade, dass man auf Deakins verzichtete.
Die Kulissen sind wahnsinnig gut, hier vor allem die "Insel", Macau und das komplette Setting in Shanghai.

Einige Schwächen hat der Film: Der Plan von Silva wirkt doch arg konstruiert von den Drehbuchschreibern und der Rettungsversuch von Bond ist relativ schlecht durchdacht. M könnte durchaus noch leben. Ich schiebe das aber mal auf die Aufregung die man in einem solchen Kampf zu überstehen hat.

Im Moment bekommt der Film von mir 8,5 von 10 Gläsern McKellen Jahrgang 1962!
Im Vergleich dazu:
CR 10 von 10
QOS 7,5 von 10
SPECTRE 8 von 10
"That's one hell of a Pilot!"

  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 894

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

208

Montag, 18. Januar 2016, 22:41

Ein Werk das mit zunehmendem Abstand zu seinem Release-Datum stetig in meiner Wertschätzung steigt.
Der Film begeistert auf sovielen Ebenen, stimuliert in gleichem Maße Augen, Ohren und den Geist, das ich arg bezweifeln muß, das die allgemeinen Lobeshymnen, die bei seinem Kinostart auf breiter globaler Ebene mit dem Film einhergingen, zum größten Teil auf das Konto der Serien-Jubiläumseuphorie gehen. Nein, meiner Meinung nach ist hier tatsächlich ein epochales Franchise-Juwel entstanden, das übergeordnete Vergleiche mit den anderen großen 'Dritten' unseres geliebten Franchise, GF und TSWLM nicht zu scheuen braucht.
"Taumel, Todesnähe, Spiegelung, Identitätsprobleme, der Verlust jeglicher Sicherheit, die leise Hoffnung auf Erlösung und Neugeburt. Es ist das Verdienst von Regisseur Mendes, dass er [Skyfall] nicht als große Show inszeniert hat, sondern als ernsthaften Film, als sensible Einkehr und Selbstreflexion. Die [Filmprotaginsten] bilden eine bunt zusammengewürfelte Familie zwischen Pop und Shakespeare, nicht durch Blut verbunden, sondern durch die Gesetze der Spionage." schrieb epd-Filmkritiker Hans Schifferle, der das Wesen der Spionage in diesem Bondwerk als "Metapher der menschlichen Existenz." sieht. Dem kann ich mich nur anschließen.

Spectre wirkt da leider im direkten Vergleich bei weitem nicht so souverän. Um mal etwas anderes als die üblichen Vergleiche innerhalb der 007-Serie, ala TB und MR zu ziehen, erkenne ich hier im übertragenen Sinne einen verwandten Effekt, den man in einem entsprechenden Martin Scorsese-Mafiafilmgenre-Double-Feature bezüglich 'Good Fellas' und 'Casino' erleben kann. Gleiches Top-Team, gleiches Genre, gleicher Stil. Der erste Film ein Meisterwerk, der andere, aufwendigere, glamourösere Nachfolgefilm im ganz harten Vergleich - im Gesamtbild einfach eben nicht so perfekt, so innovativ, so genial wie der extrem gelungene und erfrischende Vorgänger... So in etwa nehme ich das inzwischen bei Spectre war. Gemessen an dem was wir von unserer Filmreihe an 'Ambitionskontinuität' gewohnt sind, wird Skyfall vermutlich nun erstmal längere Zeit ein Qualitätszenith bleiben. Fazit: SF springt zurück auf Platz 1 meiner persönlichen Bestenliste womit ein entsprechendes Listen-Update meinerseits unumgänglich wird.

Dr. moVe möge mir verzeihen, aber ich fänd´ es schade, wenn dieser beachtenswerte Beitrag nicht auch hier - im betreffenden Thread - zu lesen wäre.
God save the Queen!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mr. Fogg« (19. Januar 2016, 06:23)


ollistone

Consigliere

  • »ollistone« ist männlich
  • »ollistone« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 931

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

209

Dienstag, 25. Oktober 2016, 10:10

SkyFall ist derzeit der Bond, der immer geht, gerne auch im Abstand weniger Monate. Mendes gelingen im Minutentakt Bilder und Einstellungen, die mich begeistern. M vor den Särgen. Das winterliche London. Die nächtlichen Aufnahmen von Shanghai. Severins und Bonds Fahrt auf der Segelyacht. Die Fahrt des Aston Martin durch Schottland, untermalt von dieser flirrenden, unheilschwangeren Musik. Die reinste Augenweide, das geht mir in Spectre komplett ab.

Ich kann mich nicht entscheiden, ob Casino Royale oder SkyFall der größere und beste Bond ist. CR kann damit punkten, unterm Strich fehlerlos zu sein - hier sitzt alles. SF hat dann doch zwei, drei Momente, die die Perfektion stören. Ich finde die Bootsfahrt zum Casino in Macau zu bildbearbeitet (die dunkel-dräuenden Wolken), überhaupt der Einsatz von CGI erscheint nicht zufriedenstellend umgesetzt und letztlich entbehrlich. Das hätten sie vielleicht besser einfach weggelassen. Die vielfach besprochenen Logikprobleme - Silvas Plan - sind sicherlich im Duell mit CR ein Minuspunkt, Silva selbst, so sehr ich die Figur schätze, ist mir manchmal etwas "too much", zu überzeichnet, das gilt beispielsweise für die Kieferprothese mit verrutschendem Gesicht. Hätte ich nicht gebraucht.

Andererseits ist SF im Vergleich zu CR der actiongeladenere Film (was an sich noch kein Vorteil sein muss), bei aller Länge doch noch eine Spur kuzweiliger und bildgewaltiger. Ich bin immer wieder beeindruckt von Severin (hätte ihr wesentlich mehr Platz gewünscht), amüsiert von Q's erstem Auftritt oder Kincades "Emma" (überhaupt - die Komik!) und tief gerührt von M's Tod. SF gelingt eine wunderbare Balance zwischen Spannung, Drama, Humor, Tragik und Exotik. CR ist vielleicht der cineastisch bessere Film mit vielen genialen Momenten und als Reboot einfach umwerfend gut, SF ist mir aber noch ein wenig mehr ans Herz gewachsen.

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 602

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

210

Dienstag, 25. Oktober 2016, 14:50

Hervorragend geschrieben. Da wir gerade bei "dramatischen" Bonds sind:
am heutigen Abend folgen dann meine gegenwärtigen Eindrücke von TWINE, dem gefühlt letzten Dalton beziehungsweise ersten Craig - oder anders ausgedrückt einzigen Brosnan.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld."
Bond '89 - Robert Davi

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 192

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

211

Sonntag, 11. Dezember 2016, 12:11

Hmmm, hier wird ja viel zur Kameraarbeit und Optik geschrieben und dann schreibt einer, dass Skyfall optische Momente hat, die bei Spectre abgehen.
Nun ja, ist für mich wie die Tatsache, dass einige Menschen TSWLM in den Top 5 haben und Moonraker in den Flop 5.
Klar kann Skyfall optisch was, nur reißt mich die Farbgebung nicht immer mit. Irgendetwas fehlt da. Da finde ich Spectre teilweise sogar interessanter.
Und Casino Royale finde ich von der Kameraarbeit und Farbgebung nochmal eine Liga höher, genau so die älteren Klassiker wie TSWLM, Moonraker oder die 60er Bonds.
Aber Skyfall macht mir insgesamt Spaß. Warum der Film nicht in meinen Top 10 ist und Craig-Intern momentan auch nur auf drei, ist die übermäßige Präsenz von M. Ich war nie ein Fan davon.
Und dazu, das Fehlen eines echten Bondgirls. Nein, M ist kein Bondgirl, auch wenn ich diesen Quatsch bezüglich Skyfall oft lesen musste. Und die reizende Marlohe wurde verschwendet.
Der Fakt, dass Bond Silva und seine Männer erst Schachmatt stellt, nachdem Silva Severine erschossen hat, finde ich auch nicht besonders schön.
Desweiteren bin ich der Mein ung, dass Skyfall vom 50-jährigen Jubiläum erheblich profitiert hat. Jeder andere Bondfilm wäre 2012 genau so gut angekommen.
Allerdings bin ich auch der Meinung, dass Skyfall nun nicht erheblich im Wert sinken wird, wie beispielsweise DAD. Dafür ist der Film insgesamt doch zu gut.

kosongdu

unregistriert

212

Montag, 26. Dezember 2016, 18:48

Jedenfalls wenn man SF logisch betrachten will (sollte man aber besser nicht tun den da ist ja gar keine Logik drin), dann hat Bond mit seiner schwachsinnigen Falle Ms Tod leichtfertig verschuldet.
Das meinte ich ja mit "objektiv gescheitert". Aber subjektiv hat er Silva immerhin um den Triumph bzw. die Genugtuung oder auch nur um die Gewissheit gebracht.