Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

MilesM

Agent

Beiträge: 96

Registrierungsdatum: 25. Juni 2013

  • Nachricht senden

161

Dienstag, 13. Dezember 2016, 13:58


Die ganze Sache mit der Hypnose und der biologischen Kriegsführung ist einfach zu lächerlich und wirkt daher ingesamt einfach zu "harmlos" (obwohl es dies keinesfals wäre). Man hat als Zuschauer einfach nicht das Gefühl, dass von Blofelds Plänen tatsächlich eine echte Gefahr ausgeht. Da ist eine Atombombe halt schon was Währschafteres :D. Hier in OHMSS hingegen ist zwar Bond in Gefahr, nicht jedoch die Menschheit. Dies wurde in anderen Filmen viel Besser umgesetzt. Allerdings gebührt hier die Kritik weniger den Machern des Film als Fleming, der ja die Vorlage lieferte.
Ja, die Hypnose-Geschichte wirkt heute wirklich etwas albern, wobei es in den 60ern durchaus als Gefahr gesehen und oft auch filmisch umgesetzt wurde. Das bekannteste Beispiel ist wohl "Botschafter der Angst", aber auch in vielen Serien der damaligen Zeit war das ein beliebtes Thema.

Das Bedrohungsszenario empfinde ich selbst auch nicht als so schwach, im Gegenteil. Durch die "Todesengel" ist die Gefahr wahrscheinlich wesentlich näher als durch irgendeine Atombombe, die auf irgendeien Stadt gefeuert werden soll (es sei denn, ich wohne blöderweise in dieser). Dennoch stimme ich Dir zu, dass diese Bedrohung stark überlagert wird von der Gefahr, in der sich Bond befindet. Gerade die ganze Flucht-Sequenz ist wahrscheinlich einzigartig. Hier hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass Bond wirklich in Gefahr ist.

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 610

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

162

Dienstag, 13. Dezember 2016, 16:32

Ich danke euch für die Rückmeldung, werte Bondkollegen,

ja, die Geschichte als solche finde auch ich etwas merkwürdig, aber im Endeffekt zählt ja die allgemeine Umsetzung - und die stimmt ;)
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 226

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

163

Sonntag, 15. Januar 2017, 12:28

Gestern im O-Ton gesehen, zwar nicht das erste Mal, aber je häufiger, desto eher fällt auf, dass Lazenby bei vielen zu Recht als schwächster Bond gilt. Sein Akzent und vor allem seine Stimmfarbe sind einfach nicht Bond-Würdig. Und dann noch die vielen Szenen, in der George Baker ihm seine Stimme leiht, macht das dann doch zur Farce.
Echt Schade, dass man bei der Restauration des Films einige Stellen schlecht neusynchronisieren ließ. Durch die Synchro gewinnt der Film, oder eben George Lazenby, deutlich. Vieles was Lazenby im Original sagt, kommt einfach nicht stimmig rüber. Bei Connery und Moore zünden die Dialoge, bei Lazenby eben nicht.
Toller Film, schwache Stimme von Lazenby...und deshalb war er vorher nur Model.

kananga

MI6 Staff

  • »kananga« ist männlich

Beiträge: 108

Registrierungsdatum: 26. November 2013

  • Nachricht senden

164

Samstag, 11. Februar 2017, 11:30

daran ist sicher viel dran, wobei ich allerdings auch darauf hinweisen möchte, dass Lazenby ja im ganzen Film schauspielerisch besonders im Vordergrund stand und gewissermaßen ins kalte Wasser geworfen wurde. Der zweifellos viel überzeugendere und routiniertere Moore wurde da in LALD viel weniger "zentral" behandelt. Tatsächlich wirkt die offensichtliche Amateurhaftigkeit Lacenbys ja mitunter auch erfrischend, und es ist hervorzuwerfen, dass sowohl Connery als auch Diana Rigg, die menschlich mit ihm ja überhaupt nicht harmonierte, ihn für eine schauspielerische Naturbegabung hielten. Tatsächlich kann ich mir weder Connery noch Moore so leicht in der Rolle vorstellen.

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 226

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

165

Montag, 27. Februar 2017, 11:42

Connery nicht. Sein Bond war vorgegeben. Er war der etwas härtere, zynischere Bond. Smart und abgeklärt.
Aber warum nicht Moore? Der spielte doch erst 1973 Bond, also war sein Bond-Charakter noch gar nicht vorgegeben. 1969 hätte doch noch niemand in ihm den ironischen, lässigen und eleganten Agenten gesehen. Die Schlussszene hätte ich ihm auch locker zugetraut.

166

Sonntag, 5. März 2017, 09:57

.
Ein Kommentar des US-amerikanischen Regisseur Steven Soderbergh zu ON HER MAJESTY'S SECRET SERVICE

A Rambling Discourse

Having made films I feel were not entirely understood or appreciated upon their initial release (or ever, even), I have a soft spot—about two inches in diameter, just below my right armpit—for films that endured a similar fate. In this case, I believe Peter Hunt made a great Bond film that wasn’t considered great when it came out.

For me there’s no question that cinematically ON HER MAJESTY’S SECRET SERVICE is the best Bond film and the only one worth watching repeatedly for reasons other than pure entertainment (certainly it’s the only Bond film I look at and think: I’m stealing that shit). Shot to shot, this movie is beautiful in a way none of the other Bond films are—the anamorphic compositions are relentlessly arresting—and the editing patterns of the action sequences are totally bananas; it’s like Peter Hunt (who cut the first five Bond films) took all the ideas of the French new wave and blended them with Eisenstein in a Cuisinart to create a grammar that still tops today’s how fast can you cut aesthetic, because the difference here is that each of the shots—no matter how short—are real shots, not just additional coverage from the hosing-it-down school of action, so there is a unification of the aesthetic of the first unit and the second unit that doesn’t exist in any other Bond film. And, speaking of action, there are as many big set pieces in OHMSS as any Bond film ever made, and if that weren’t enough, there’s a great score by John Barry, some really striking sound work, and what can you say about Diana Rigg that doesn’t start with the word WOW?

So what’s wrong with it? George Lazenby, but not for the reasons you might think. I actually like him—a lot—and think he could have made a terrific Bond had he continued (allegedly he decided before the shoot was over he would only play the part once). What seems obvious to me, though, is no one was helping him during the shoot or the edit (they won’t even let him finish a fucking sentence onscreen). It feels like everyone was so focused on what he wasn’t (Sean Connery) that they didn’t take the time to figure out what he was (a cool-looking dude with genuine presence and great physicality). For instance, they should have known that a lot of the one-liners that would have worked with Connery don’t work with Lazenby. This isn’t because he’s bad, it’s because his entire affect is different, less glib. This, to me, is a lack of sensitivity and understanding on the part of the filmmakers and not a shortcoming of the lead actor, because Lazenby has one thing you can’t fake, which is a certain kind of gravitas. Despite this, there is no attempt to bring it out or amplify it, which is a huge missed opportunity. Also, Lazenby has a vulnerability that Connery never had—there are scenes in which he looks legitimately terrified and others in which he convinces us that he is in love with Tracy (particularly in the final scene), which brings us to another reason OHMSS is so distinctive—it’s the only Bond film with a female character that isn’t a cartoon, and the only film in which Bond is so completely frustrated with his bosses he wants and tries to quit. In fact, everything about the film suggests a reboot before the idea of rebooting was even in the air, much less fashionable (especially the ending, which you could never get away with today).

Another (albeit small) problem for me is the cheesiness of the process shots in all of the action sequences, particularly the skiing stuff. Again, the editing patterns in these sequences are so stunning I’m able to disregard the VFX and appreciate what Peter Hunt was trying to do, but man, they are really cheesy.

The third problem is the film is too fucking long, the longest Bond film until Casino Royale nearly three decades later. One huge trim should have been made, from 1:06:00 to 1:14:45. No new narrative information is transmitted in this section, it’s just Bond screwing chicks and stuff we learn eventually in other scenes. Also, later on, I’m not sure of the efficacy of Blofeld locking Bond in an engine room with a pretty obvious escape route, but I guess that’s what was handy.

Obviously none of these quibbles affect my love for the film, and I am far from the first person to champion its many merits (the film now regularly scores quite high in the Bond fan polls). I just thought it was about time I memorialized my feelings, given the fact I have an autographed picture of Lazenby as Bond in my house.



Quelle: http://extension765.com/soderblogh/2-most-irrelevant-no-1


.

Count Villain

Schurkengraf

  • »Count Villain« ist männlich

Beiträge: 611

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

167

Sonntag, 5. März 2017, 15:04

Sehr schöner und treffender Kommentar. Danke für das Einstellen. :thumbup:
Vernichte alles, was wir bei uns haben. Man hat uns enttarnt.

DrShatterhand

Ministerium für kulturelle und intellektuelle Tiefschläge

  • »DrShatterhand« ist männlich

Beiträge: 455

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

  • Nachricht senden

168

Montag, 6. März 2017, 20:49

Ich stimme zu. Ein sehr schöner Kommentar.
The needs of the many outweigh the needs of the few or the one.
I have been and always shall be your friend.
I´ve been dead before.
Live long and prosper.

He is not really dead as long as we remember him.

Jamsy

Anfänger

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 2. März 2017

  • Nachricht senden

169

Dienstag, 7. März 2017, 14:52

"Obviously none of these quibbles affect my love for the film" - ein sehr schöner Satz :thumbup:

Erik Lehnsherr GP

Lord of the Sith

  • »Erik Lehnsherr GP« ist männlich

Beiträge: 68

Registrierungsdatum: 10. Juni 2014

  • Nachricht senden

170

Donnerstag, 22. Februar 2018, 10:54

On Her Majesty's Secret Service (1969, Peter R. Hunt)

"We have all the time in the world."
- Louis Armstrong

Der mittlerweile sechste James-Bond-Film von EON Productions wird gemeinhin als einer der stärksten Ausreisser in der Reihe wahrgenommen, und das auch völlig zurecht. Nicht nur unterbricht der Film bewusst die kontinuierliche Entwicklung der 60er-Bonds hin zu immer grösserem Spektakel, auch der Protagonist ist plötzlich ein anderer und wartet anstelle des Überbonds Sean Connery mit einem einmaligen Schauspiel-Intermezzo des australischen Models George Lazenby auf. Beide Komponenten, sowohl die präzise Adaption des ungewohnt emotionalen Romans von Ian Fleming in direkter Nachfolge zum überbordenden YOLT zwei Jahre zuvor, als auch die Entscheidung, den mit der Rolle zunehmend unzufriedenen Connery durch einen gleichermassen unbekannten wie unerfahrenen Neuling zu ersetzen, sind im historischen Kontext der Reihe mutige, wenn nicht sogar leichtsinnige Entscheidungen seitens der Produzenten. Das schlägt sich auch in der Resonanz des Films nieder, der seinerseits beim Publikum auf verhaltene und irritierte Reaktionen stiess. Zumindest langfristig aber hat sich das Experiment gelohnt, und so konnte sich OHMSS im Lauf der Zeit immer stärker die Achtung der Fans erarbeiten und gehört heute gerade aufgrund seiner Aussenseiterrolle zu den am meisten geschätzten Bondfilmen.

Gerade die ambitionierten Abweichungen zum etablierten Muster der Bondfilme verleihen OHMSS eine erfrischende Eigenständigkeit, die ihn innerhalb des Kanons hervorhebt. Der springende Punkt ist sicherlich die Liebesgeschichte zwischen Bond und Tracy di Vincenzo, die eine ganz neue Facette des notorischen Frauenverschleissers Bond zeigt. Dass es zwanzig Jahre dauern sollte, bevor der romantische Aspekt wieder mit einer vergleichbaren Ernsthaftigkeit aufgegriffen wurde, und sogar über 35, bevor sich die Macher zu einer erneuten Beziehungsgeschichte getrauten, unterstreicht die Ausnahmeposition umso mehr. Aber auch vom romantischen Element und dem unausweichlichen tragischen Ende abgesehen macht OHMSS einige Dinge anders als seine Serienkollegen. Bemerkenswert ist, dass sich der Film eine gute halbe Stunde Zeit nimmt, die Begegnung Bonds mit Tracy und Marc-Ange Draco zu schildern und erst dann daraus die Geschichte um Bonds Mission auf Piz Gloria abzuleiten. Das Drehbuch erlaubt sich somit eine gekonnte Variation des gewohnten Aufhängers, bei dem Bond üblicherweise deutlich schneller und direkter in seinen Auftrag hineingeworfen wird, während es sich in OHMSS fast schon zufällig aus einer eigenständigen Lebensepisode heraus entwickelt. Dass der Film im mittleren Akt eigentlich eine Kehrtwende vollführt, von der sich anbahnenden Romanze mit Tracy im freizeitlichen Portugal zu einer Undercover-Mission in der Alpenbastion des grössenwahnsinnigen Blofeld, fällt durch die elegante Narration kaum auf. Es ist sogar der Clou des Drehbuchs, diese beiden Teile des Films zunächst in separaten Bahnen zu lenken, und erst im letzten Drittel auf wundersame Weise zusammenzuführen und den Kreis zu schliessen. Strukturell ist OHMSS somit eine intelligente Variation des vertrauten Ermittlungsschemas und genau die richtige Grundlage für die wesentlich persönlichere Geschichte.

Der Film profitiert stark von dieser erfrischenden Dynamik der Handlung. So erhält Bonds Ermittlung als Ahnenforscher Sir Hilary Bray in der Höhle des Löwen durch den Umstand, dass sie im Kontrast zu den vorangegangenen Szenen mit Tracy und Draco steht und diese im Mittelteil nicht mehr auftreten, umso mehr Gewicht. Durch die direkte Gegenüberstellung mit der gefahrenlosen Episode (sieht man von einigen kleinen Missverständnissen mit Dracos Sicherheitsleuten, die zu diesem Zeitpunkt aber längst aufgeklärt sind, ab) zuvor wirkt die Mission deutlich gefährlicher und Bond stärker von seinem Leben ausserhalb des Geheimdienstes isoliert, etwas, was man in dieser Form in der Serie ansonsten kaum beobachten kann. Auch die eigentliche Ermittlung in der Alpenklinik ist nahezu einzigartig in der Reihe. In Realität erstreckt sich der Zeitraum, in dem Bond unerkannt als Sir Hilary Bray unterwegs ist, nur auf knappe zwei Handlungstage, verglichen mit vielen anderen Serienvertretern, in denen Bond in der Regel praktisch von Anfang an seiner Tarnidentität beraubt wird, ist es aber aussergewöhnlich, ihn so lange in feindlichem Territorium zu begleiten, und das auch noch in einer vom echten Bond abweichenden vorgespielten Rolle.

OHMSS wird manchmal ausdrücklich für seine Liebesgeschichte gelobt oder für die Diskrepanz zwischen der Tracy- und der Blofeld-Handlung kritisiert. Beides ist in meinen Augen nicht ganz zutreffend, da wie bereits beschrieben die elegante Verknüpfung beider zunächst weitgehend voneinander losgelösten Teile dem Film seine eigenständige dramaturgische Dynamik einimpft und beide gleichermassen unentbehrlich sind. So gesehen ist OHMSS im Grossen und Ganzen vielmehr eine Geschichte über Bond und sein Leben als eine Geschichte über Bond und Tracy, respektive Bond und Blofeld, in denen das andere Element nur als Begleiterscheinung oder Störfaktor auftritt. Der Augenblick, in dem Bond nach seiner nervenaufreibenden Flucht vom Piz Gloria an der Mürrener Eisbahn auf Tracy trifft ist somit auch die Schlüsselszene des gesamten Films, in der die zuvor noch losen Enden zusammengeführt werden. Auch die emotionale Komponente ist in dieser Szene am stärksten, da sie den eigentlichen Beginn einer ernsthaften Beziehung zwischen Bond und Tracy darstellt und folgerichtig sowohl anrührender als auch tragischer, in Hinblick auf Tracys Ermordung, Natur ist. Umso mehr Gewicht erhält die Szene auch durch den vorherigen Moment, in dem Bond für eine kurze Zeit völlig am Ende seiner Kräfte scheint, nachdem er Blofelds und Bunts Schergen trotz einer langen und schweren Verfolgungsjagd immer noch nicht abschütteln konnte und sich am Rand der Eisbahn niederlässt, um, so scheint es fast, sein Schicksal zu akzeptieren, bevor Tracy in einer der schönsten Einstellungen des Films einem rettenden Engel auf Schlittschuhen gleich erscheint. Was danach folgt ist der ungewöhnliche Wendepunkt, in dem das Schicksal, bzw. das dramatische Finale des Films, seinen Lauf nimmt. Dieser Teil macht umso klarer, dass Bonds Romanze mit Tracy im ersten Akt des Films zwar wichtige dramaturgische und emotionale Vorarbeit geleistet hat, dieser Teil aber noch keineswegs über dieselbe romantische Gewichtung verfügte wie der Schlussakt, und auch Bonds und Dracos kurzes Gespräch über eine mögliche Zukunft mit Tracy noch sehr vage war und eher formeller Natur, um an Informationen zu gelangen. Stattdessen ist es dieses Aufeinandertreffen in einer ausweglosen Situation und die Verbindung durch gemeinsames Überleben, welche die Beziehung Bond-Tracy auf eine neue, nie zuvor dagewesene Ebene bringt.

Auch der Aspekt der Zusammenführung von der Liebes- und der Agentengeschichte erfährt somit eine noch weitaus grössere Bedeutung. OHMSS zeigt nicht nur eine Welt, in welcher eine rasante Verkettung von Flucht, Entführung und Befreiung den Bund fürs Leben besiegelt, es ist auch generell eine Welt in der sich persönlich-intim gezeichnete Geschichten über ausufernde Actionszenen und spektakuläre Szenarien definieren. Somit passt es wie die Faust aufs Auge (und Bond teilt deren reichlich aus), dass OHMSS mit die beeindruckendsten Actionsequenzen der gesamten Reihe präsentiert. Nur schon die Faustkämpfe sind schlicht spektakulär, nicht nur durch Lazenbys energische physische Präsenz, die jedem Schlag echt und knallhart wirken lässt, sondern auch durch Peter Hunts virtuose Actioninszenierung. Der durch seine langjährige Arbeit als Editor und Second-Unit-Director der Bondfilme geschulte Hunt setzt in seinem Regiedebüt erstmals bei Bond Montage und Schnitt als übergeordnetes Gestaltungsmittel ein. Seine Kampfszenen sind schnell, wild und rasant, wobei Hunt die Perspektive immer wieder wechselt und sogar einige Jump Cuts einbaut. Die PTS mit ihrer Prügelei am Strand, den Hunt als graublaues Zwielicht in majestätischer Weite inszeniert, ist eine der allerbesten der gesamten Bondreihe. Noch grösser und stilprägender sind lediglich die späteren Ski- und Wintersportszenen, allen voran natürlich Bonds spätabendliche Flucht vom Piz Gloria. Was Hunt und Kameramann/Koordinator Willy Bogner hier auf die Leinwand bringen ist nicht mehr von dieser Welt: In schier rasender Geschwindigkeit geht es die winterlichen, mythisch-blau angehauchten Steilhänge des Schilthorns hinab, wobei die Szene durchgängig gleichermassen atemlos-rasant wie auch kunstvoll-pittoresk bleibt. Bonds und Dracos Sturm auf Piz Gloria zeigt der grossen Endschlacht aus dem Vorgänger YOLT, wo es langgeht, da sie bei ähnlich spektakulären Ausmassen und praktisch identischer Ausgangslage um einiges knackiger und gezielter in Szene gesetzt wird und auch die inhaltliche Relevanz besser unterstreicht. Bonds abschliessende Schlittenverfolgung gegen Blofeld setzt im Prinzip die Skiszene fort und teilt deren Attribute der schier übermenschlichen Rasanz und Virtuosität, wobei lediglich einige kleine Zwischenschnitte mit offensichtlichen Rockprojektionen stören, im dynamischen Gesamtkontext der Szene aber auch nicht allzu schlimm sind.

Es ist aber nicht nur Hunts elegante Bebilderung und Inszenierung, auch ausserhalb der Actionszenen, die das clevere und eigenständig strukturierte Handlungskonstrukt zum Leben erweckt, sondern auch die Musik. John Barry liefert mit OHMSS eine seiner allerbesten Arbeiten und unterstreicht gekonnt Wirkung und Intention der verschiedenen Szenen. Einmalig in der Bondserie ist auch der Einsatz eines Instrumentalstücks als Titellied, und dennoch oder gerade deswegen ist das OHMSS-Theme in seinem schwungvollen Arrangement einer der allerbesten Vertreter dieser Sparte und findet später auch in den Actionszenen wunderbar Verwendung. Ähnlich stark mit dem Titellied als unverkennbares und identifizierendes Leitmotiv spielte später höchstens noch TMWTGG. Die vom gesundheitlich schwer angeschlagenen Louis Armstrong eingesungene Liebesballade We have all the time in the world ist ein weiterer anrührender Höhepunkt des Films und wenn Bond den Titel in der allerletzten Szene zitiert gibt dies dem Ende eine unglaubliche emotionale Gewichtung.

So sehr OHMSS heutzutage in Fankreisen als herausragender Serienvertreter gefeiert wird, so selten kommt es vor dass der Hauptdarsteller George Lazenby als bester Bonddarsteller Erwähnung findet, und das ist angesichts der Umstände auch sonnenklar. Im Vergleich mit der charismatischen Kinolegende Sean Connery, dem elegant-verschmitzten Sympathieträger Roger Moore, Vollblutschauspieler Timothy Dalton, Publikumsliebling Pierce Brosnan und der zeitgemässen Neuentdeckung Daniel Craig könnte sich keiner behaupten, schon gar nicht der Kerl, der von seinem Bond-Einstand abgesehen höchstens als Werbegesicht für Big-Fry-Schokolade bekannt geworden war. Lazenbys Verpflichtung als neuer 007 fusste in erster Linie wohl auf seiner optischen und typmässigen Ähnlichkeit zu Sean Connery, seiner überdurchschnittlichen physischen Präsenz in den Actionszenen und seiner von den Produzenten erwartete leichten Handhabung verglichen zum zunehmend eigensinnigen Star Connery. Zumindest die ersten beiden Aspekte erfüllte Lazenby im fertigen Film dann auch zu grosser Zufriedenheit, darüber hinweggesehen ist es aber wenig überraschend, dass er schauspielerisch nicht wirklich grosse Akzente setzt. Zwar ist er angesichts seines Anfängerstatus als gleichermassen sensibler wie mit allen Wassern gewaschener Geheimagent meist erstaunlich gut, einige Unsicherheiten in Bezug auf seine Rollenauslegung sind aber bemerkbar. Dass dies nicht negativ ins Gewicht fällt ist auch der Tatsache geschuldet dass OHMSS im Serienkontext stilistisch wie auch inhaltlich eine Ausnahmeposition einnimmt. Insgesamt ist es auch mehr der Film als Ganzes, und weniger der Darsteller Lazenby, der der Bondrolle hier einen neuen Stempel aufdrückt.

Zum Ausgleich sind es aber die Nebenrollen, die hervorragend besetzt sind und Lazenbys Bond ergänzen und ihn wie auch den Film bereichern. Avengers-Star Diana Rigg als Tracy di Vincenzo ist wohl eines der schauspielerisch besten Bond-Girls und meistert ihre verletzlich-toughe Figur mit Bravour. Ilse Stepatt als kratzbürstiger Wachhund Irma Bunt und Gabriele Ferzetti als verschmitzter korsischer Ganove Marc-Ange Draco stehen deutlich in der Tradition von Rosa Klebb und Ali Kerim Bey aus FRWL, bringen aber auch eigenständige Impulse in ihre Rollen mit ein. Der grösste Glücksgriff der Besetzung ist die Verpflichtung von Telly Savalas und damit einhergehend die Neuauslegung der Blofeld-Rolle. Savalas‘ Rolleninterpretation bricht zwar mit dem in den vorherigen Filmen etablierten Bild des Superschurken, passt aber perfekt in OHMSS und ist durch den sehr freien Umgang mit Kontinuitätsregeln auch gerechtfertigt. Der Savalas-Blofeld ist ein sehr physisch angelegter Schurke, der in Ski- und Actionszenen auch selbst Hand anlegt, im Gegensatz zum unsichtbaren Stubenhocker-Blofeld meistens stehend oder gehend angetroffen werden kann und dessen Katze nicht andauernd umhergeschleppt und manisch gestreichelt, sondern nur beiläufig in einer frühen Szene gezeigt wird. Auf sein Gefolge in Form penibel durchnummerierter SPECTRE-Agenten wird gleich ganz verzichtet. Bond wird mit Blofeld auch auf einer sehr physischen und aktiven Ebene konfrontiert, die direkte Gegenüberstellung der beiden ist im Endresultat dramaturgisch wichtiger als der grössenwahnsinnige Plan, den Blofeld nebenbei noch ausheckt und der mehr eine eher austauschbare Ergänzung darstellt als ein inhaltliches Kernelement. Auch die verbalen Auseinandersetzungen nehmen im Vergleich mit beispielsweise GF eine eher untergeordnete Rolle ein, wenn es sie aber gibt dann sprühen sie vor sprachlicher Eleganz und erfahren durch Savalas‘ Charisma eine weitere Belebung.

Das Warten hat sich gelohnt. Bei seiner Veröffentlichung vom Publikum eher mit Missfallen begutachtet erfährt OHMSS wenigstens heute die Resonanzen, die er schon lange verdient gehabt hätte. Der für eine lange Zeit grösste Ausreisser aus den bewährten Bond-Mustern ist ein furioser Actionfilm, der sein spektakuläres Geheimagenten-und-Superschurken-Szenario als Katalysator für eine persönliche Geschichte benutzt, die mit ihrem tragischen und endgültigen Ende in dieser Form einzigartig ist. Peter Hunts virtuose und sehr visuelle Regie bringt das starke Skript in einem Guss auf die Leinwand und variiert gekonnt festgefahrene erzählerische Merkmale der Bondserie, ohne den Charakter zu verleugnen. Dass Lazenby kein geborener Schauspieler ist und sowohl seinen Bond-Kollegen als auch seinen OHMSS-Co-Stars hinterherhinkt ist kein Geheimnis, so schlecht wie sie manchmal gemacht wird ist seine Interpretation aber bei weitem nicht und sie erfüllt ihren Zweck im Kontext des einen Films bei Weitem und passt auf eine sonderbare Art sogar richtig gut. Und so ist der damalige Tiefpunkt des goldenen Bondjahrzehnts, der 1960er, auf einmal dessen Höhepunkt.

Wertung: 10 / 10

171

Samstag, 5. Mai 2018, 09:47

.
Obwohl mir die instrumentale Fassung ein Begriff war, habe ich dieses Stück nicht mit dem Bond-Film in Verbindung gebracht. Angeblich wäre dies der erste Versuch John Barrys für einen Titelsong zu ON HER MAJESTY'S SECRET SERVICE gewesen.



Die Instrumentalfassung erschien 1970 auf dem CBS Album 'Ready When You Are, J.B.' .

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »photographer« (5. Mai 2018, 09:57)