Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

MilesM

Agent

Beiträge: 90

Registrierungsdatum: 25. Juni 2013

  • Nachricht senden

161

Dienstag, 13. Dezember 2016, 13:58


Die ganze Sache mit der Hypnose und der biologischen Kriegsführung ist einfach zu lächerlich und wirkt daher ingesamt einfach zu "harmlos" (obwohl es dies keinesfals wäre). Man hat als Zuschauer einfach nicht das Gefühl, dass von Blofelds Plänen tatsächlich eine echte Gefahr ausgeht. Da ist eine Atombombe halt schon was Währschafteres :D. Hier in OHMSS hingegen ist zwar Bond in Gefahr, nicht jedoch die Menschheit. Dies wurde in anderen Filmen viel Besser umgesetzt. Allerdings gebührt hier die Kritik weniger den Machern des Film als Fleming, der ja die Vorlage lieferte.
Ja, die Hypnose-Geschichte wirkt heute wirklich etwas albern, wobei es in den 60ern durchaus als Gefahr gesehen und oft auch filmisch umgesetzt wurde. Das bekannteste Beispiel ist wohl "Botschafter der Angst", aber auch in vielen Serien der damaligen Zeit war das ein beliebtes Thema.

Das Bedrohungsszenario empfinde ich selbst auch nicht als so schwach, im Gegenteil. Durch die "Todesengel" ist die Gefahr wahrscheinlich wesentlich näher als durch irgendeine Atombombe, die auf irgendeien Stadt gefeuert werden soll (es sei denn, ich wohne blöderweise in dieser). Dennoch stimme ich Dir zu, dass diese Bedrohung stark überlagert wird von der Gefahr, in der sich Bond befindet. Gerade die ganze Flucht-Sequenz ist wahrscheinlich einzigartig. Hier hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass Bond wirklich in Gefahr ist.

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 599

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

162

Dienstag, 13. Dezember 2016, 16:32

Ich danke euch für die Rückmeldung, werte Bondkollegen,

ja, die Geschichte als solche finde auch ich etwas merkwürdig, aber im Endeffekt zählt ja die allgemeine Umsetzung - und die stimmt ;)
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld."
Bond '89 - Robert Davi

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 178

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

163

Sonntag, 15. Januar 2017, 12:28

Gestern im O-Ton gesehen, zwar nicht das erste Mal, aber je häufiger, desto eher fällt auf, dass Lazenby bei vielen zu Recht als schwächster Bond gilt. Sein Akzent und vor allem seine Stimmfarbe sind einfach nicht Bond-Würdig. Und dann noch die vielen Szenen, in der George Baker ihm seine Stimme leiht, macht das dann doch zur Farce.
Echt Schade, dass man bei der Restauration des Films einige Stellen schlecht neusynchronisieren ließ. Durch die Synchro gewinnt der Film, oder eben George Lazenby, deutlich. Vieles was Lazenby im Original sagt, kommt einfach nicht stimmig rüber. Bei Connery und Moore zünden die Dialoge, bei Lazenby eben nicht.
Toller Film, schwache Stimme von Lazenby...und deshalb war er vorher nur Model.

kananga

MI6 Staff

  • »kananga« ist männlich

Beiträge: 108

Registrierungsdatum: 26. November 2013

  • Nachricht senden

164

Samstag, 11. Februar 2017, 11:30

daran ist sicher viel dran, wobei ich allerdings auch darauf hinweisen möchte, dass Lazenby ja im ganzen Film schauspielerisch besonders im Vordergrund stand und gewissermaßen ins kalte Wasser geworfen wurde. Der zweifellos viel überzeugendere und routiniertere Moore wurde da in LALD viel weniger "zentral" behandelt. Tatsächlich wirkt die offensichtliche Amateurhaftigkeit Lacenbys ja mitunter auch erfrischend, und es ist hervorzuwerfen, dass sowohl Connery als auch Diana Rigg, die menschlich mit ihm ja überhaupt nicht harmonierte, ihn für eine schauspielerische Naturbegabung hielten. Tatsächlich kann ich mir weder Connery noch Moore so leicht in der Rolle vorstellen.

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 178

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

165

Montag, 27. Februar 2017, 11:42

Connery nicht. Sein Bond war vorgegeben. Er war der etwas härtere, zynischere Bond. Smart und abgeklärt.
Aber warum nicht Moore? Der spielte doch erst 1973 Bond, also war sein Bond-Charakter noch gar nicht vorgegeben. 1969 hätte doch noch niemand in ihm den ironischen, lässigen und eleganten Agenten gesehen. Die Schlussszene hätte ich ihm auch locker zugetraut.

166

Sonntag, 5. März 2017, 09:57

.
Ein Kommentar des US-amerikanischen Regisseur Steven Soderbergh zu ON HER MAJESTY'S SECRET SERVICE

A Rambling Discourse

Having made films I feel were not entirely understood or appreciated upon their initial release (or ever, even), I have a soft spot—about two inches in diameter, just below my right armpit—for films that endured a similar fate. In this case, I believe Peter Hunt made a great Bond film that wasn’t considered great when it came out.

For me there’s no question that cinematically ON HER MAJESTY’S SECRET SERVICE is the best Bond film and the only one worth watching repeatedly for reasons other than pure entertainment (certainly it’s the only Bond film I look at and think: I’m stealing that shit). Shot to shot, this movie is beautiful in a way none of the other Bond films are—the anamorphic compositions are relentlessly arresting—and the editing patterns of the action sequences are totally bananas; it’s like Peter Hunt (who cut the first five Bond films) took all the ideas of the French new wave and blended them with Eisenstein in a Cuisinart to create a grammar that still tops today’s how fast can you cut aesthetic, because the difference here is that each of the shots—no matter how short—are real shots, not just additional coverage from the hosing-it-down school of action, so there is a unification of the aesthetic of the first unit and the second unit that doesn’t exist in any other Bond film. And, speaking of action, there are as many big set pieces in OHMSS as any Bond film ever made, and if that weren’t enough, there’s a great score by John Barry, some really striking sound work, and what can you say about Diana Rigg that doesn’t start with the word WOW?

So what’s wrong with it? George Lazenby, but not for the reasons you might think. I actually like him—a lot—and think he could have made a terrific Bond had he continued (allegedly he decided before the shoot was over he would only play the part once). What seems obvious to me, though, is no one was helping him during the shoot or the edit (they won’t even let him finish a fucking sentence onscreen). It feels like everyone was so focused on what he wasn’t (Sean Connery) that they didn’t take the time to figure out what he was (a cool-looking dude with genuine presence and great physicality). For instance, they should have known that a lot of the one-liners that would have worked with Connery don’t work with Lazenby. This isn’t because he’s bad, it’s because his entire affect is different, less glib. This, to me, is a lack of sensitivity and understanding on the part of the filmmakers and not a shortcoming of the lead actor, because Lazenby has one thing you can’t fake, which is a certain kind of gravitas. Despite this, there is no attempt to bring it out or amplify it, which is a huge missed opportunity. Also, Lazenby has a vulnerability that Connery never had—there are scenes in which he looks legitimately terrified and others in which he convinces us that he is in love with Tracy (particularly in the final scene), which brings us to another reason OHMSS is so distinctive—it’s the only Bond film with a female character that isn’t a cartoon, and the only film in which Bond is so completely frustrated with his bosses he wants and tries to quit. In fact, everything about the film suggests a reboot before the idea of rebooting was even in the air, much less fashionable (especially the ending, which you could never get away with today).

Another (albeit small) problem for me is the cheesiness of the process shots in all of the action sequences, particularly the skiing stuff. Again, the editing patterns in these sequences are so stunning I’m able to disregard the VFX and appreciate what Peter Hunt was trying to do, but man, they are really cheesy.

The third problem is the film is too fucking long, the longest Bond film until Casino Royale nearly three decades later. One huge trim should have been made, from 1:06:00 to 1:14:45. No new narrative information is transmitted in this section, it’s just Bond screwing chicks and stuff we learn eventually in other scenes. Also, later on, I’m not sure of the efficacy of Blofeld locking Bond in an engine room with a pretty obvious escape route, but I guess that’s what was handy.

Obviously none of these quibbles affect my love for the film, and I am far from the first person to champion its many merits (the film now regularly scores quite high in the Bond fan polls). I just thought it was about time I memorialized my feelings, given the fact I have an autographed picture of Lazenby as Bond in my house.



Quelle: http://extension765.com/soderblogh/2-most-irrelevant-no-1


.

Count Villain

Schurkengraf

  • »Count Villain« ist männlich

Beiträge: 604

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

167

Sonntag, 5. März 2017, 15:04

Sehr schöner und treffender Kommentar. Danke für das Einstellen. :thumbup:
Vernichte alles, was wir bei uns haben. Man hat uns enttarnt.

DrShatterhand

Ministerium für kulturelle und intellektuelle Tiefschläge

  • »DrShatterhand« ist männlich

Beiträge: 437

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

  • Nachricht senden

168

Montag, 6. März 2017, 20:49

Ich stimme zu. Ein sehr schöner Kommentar.
The needs of the many outweigh the needs of the few or the one.
I have been and always shall be your friend.
I´ve been dead before.
Live long and prosper.

He is not really dead as long as we remember him.

Jamsy

Anfänger

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 2. März 2017

  • Nachricht senden

169

Dienstag, 7. März 2017, 14:52

"Obviously none of these quibbles affect my love for the film" - ein sehr schöner Satz :thumbup: