Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

AnatolGogol

Supernase

  • »AnatolGogol« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 212

Registrierungsdatum: 20. November 2013

  • Nachricht senden

1

Freitag, 14. November 2014, 08:58

Was wäre wenn…CR67 von euch produziert worden wäre!

Bei unserem gestrigen sehr launigen Chat-Abend streiften wir auch das Thema CR67 und lamentierten über die masslose Vergeudung von Talent und Geld. Dabei kam mir der kühne Wunsch: „am liebsten hätte ich eine Zeitmaschine, das Budget und die Rechte an CR67 und würde den Film nach meinen Vorstellungen drehen!“. Nun gibt es ja in der Realität leider keine Zeitmaschine, aber wie uns der selige Helmut Körschgen lehrte: „In der Fantasie geht alles!“ („In der Fantasie geht alles!? Ich bin ein Regenwurm mit toupierten Haaren und trinke ein riesengroßes Stück Holz!“ – Helge Schneider). Daher mal alle den imaginären Flux-Kompensator anschmeissen und zurück ins Jahr 1966 gejettet. Wie würdet ihr den Gaul CR67 aufzäumen? Wen würdet ihr besetzen? Welche Richtung würde eure Verfilmung von Flemings Erstling einschlagen? Ernsthafter Agenenthriller, grandioses Over-the-Top-Spektakel oder evtl. ganz was anderes? Und wie schätzt ihr die Marktchancen eurer CR67-Version ein?

Meine Überlegungen zu diesem Gedankenspiel sehen wie folgt aus:
Als erstes würde ich die Idee einer Bondparodie ad acta legen und würde ganz den Ansatz eines „normalen“ Bondfilms verfolgen. Warum großartig von der durch Broccoli und Saltzman eingeführten Formel abweichen, wenn diese zum Zeitpunkt 1966 doch offensichtlich bestens funktioniert? Angst vor der Konkurrenz zahlloser Epigonen hätte ich nicht, stünde mir doch ein ungleich höheres Budget zur Verfügung, welches ich in erster Linie in große Stars, exotische Locations und teure Sets stecken würde. In diesem Punkt würde ich also auf die gleiche Strategie wie Charles K. Feldman setzen, denn der immense Aufwand und das daraus resultierende Starspektakel war wohl der einzige Grund, der seinem Film wirtschaftlichen Erfolg bescherte. Stilistisch tendiere ich mit dem heutigen Wissen deutlich mehr in die Richtung Over-the-Top-Spektakel a la TB und YOLT als zum klassischen Agententhrill a la DN, FRWL und bedingt GF, auch hier würde ich mich streng an die Vorgaben der großen EON-Konkurrenz halten, denn ein nüchternerer, wenn man so will „sparanischerer“ Bondfilm hätte das Bondpublikum zu diesem historischen Zeitpunkt wohl eher enttäuscht. Man wollte das große Spektakel sehen, das zeigen die Erfolge von TB und YOLT recht deutlich (auch wenn bei letzterem die Welle etwas am abebben war, was meiner Einschätzung nach aber definitiv nicht am Stil lag, siehe OHMSS) – also soll das Publikum es bei meinem CR67 auch bekommen!

Die Kernfrage des ganzen Projekts wäre natürlich: wer soll Bond spielen? Mit dem heutigen Wissen wäre es wohl wirtschaftlich am sichersten Broccoli, Saltzman und Connery mit jeder Menge Geld zu einer Kooperation a la TB zu bewegen. Das wäre aber zu einfach und würde den Spass an einem Was wäre wenn-Szenario deutlich mindern. Also schliesse ich diese Möglichkeit für mich gleich mal aus. Moore käme wegen seiner The Saint-Verpflichtung ebenfalls nicht in Frage, Lazenby verkauft zu dem Zeitpunkt noch Autos (oder war es schon Schokolade?) und Dalton ist kaum den Kinderschuhen entwachsen, diese Alternativen fallen also alle weg. Vermutlich würde ich Englands große Nachwuchshoffnung Oliver Reed als Bond casten, zum einen da ich ihn als Darsteller bewundere, zum anderen da seine wilde off-screen-Persona wie ich denke auch seiner Wirkung als Bond zu Gute käme. Dass Reed als klassischer Held in einem großen Spektakel hervorragend funktioniert bewies er 1968 eindrucksvoll an der Seite von Diana Rigg, Telly Savals und Curd Jürgens in „The Assassination Bureau“. So in etwa stelle ich ihn mir auch als Bond in meinem CR67 vor: elegant, gewitzt, charmant, aber unter der Oberfläche auch voller brodelnder Energie und dunkler Agressivität.

Wer spielt Vesper, wer Le Chiffre? Für mich steht außer Frage, dass ein Konkurrenzbond nur mit Starpower funktioniert, zumal mit Reed ein zwar bereits durch Hammer- und TV-Erfolge halbwegs dem Publikum bekannter Hauptdarsteller besetzt ist, der aber eben noch kein echter Star ist. Einfach wäre es, Vesper mit Diana Rigg zu besetzen, das schliesse ich aber aus, um den echten OHMSS nicht zu torpedieren. Zumal ich mir nicht sicher bin, ob ihre Avengers-Verpflichtungen 1966/67 das überhaupt zugelassen hätten. Ursel Andress wäre mir auch zu einfach, da bereits im echten CR67 an Bord (wobei die Idee DAS EON-Bondgirl für eine Konkurrenzproduktion zu verpflichten schlicht genial von Feldman war). Star, jung, gutaussehend, möglichst Britin? Na wie wäre es denn mit Julie Christie, jüngst durch David Leans Dr. Shivago zu Weltruhm gelangt und dadurch „hot property“? Passt wie ich finde auch vom Typ her gut zur Vesperfigur, allein vielleicht nicht ganz so sexy wie man sich ein Bondgirl der 60er gemeinhin vorstellt (weswegen sie ja auch aus dem Domino-Casting rausfiel). Macht aber nix, besetzen wir halt das 2. Bondgirl entsprechend, z.B. mit einem Kaliber a la Raquel Welch oder wenn der Name noch etwas größer sein darf dann gleich mit der „BB“, Brigitte Bardot!

Das liest sich schon mal vielversprechend, brauchen wir noch einen geeigneten Le Chiffre. Spontan würde sich auch hier Feldmans Bondgirl-Trick anbieten, nehmen wir doch einfach DEN Bondschurken schlechthin Gert Fröbe! Aber das wär mir auch zu einfach gedacht, also muss ne Alternative her. Charismatischer Star mit Publikumswirkung? Ich könnte mir James Mason sehr gut als Le Chiffre vorstellen mit einer ähnlich sinister-eleganten Vorstellung wie als Roger Vandam in Hitchcocks Unsichtbarem Dritten. Pefekt, meine Besetzung steht die sicherlich noch ergänzt würde durch die Besetzung einiger europäischer lokaler Stars, um die dortigen Märkte etwas zu „bauchpinseln“. Z.B. ein Yves Montand als Mathis, ein Klaus Kinski als Le Chiffre-Henchman oder ein Gian Maria Volonte als was auch immer. Außerdem würde ich EON in die Suppe spucken ( :P ) und in meinem etwas früher erscheinenden CR67 Blofeld bereits effektvoll aus seiner gesichtslosen Präsenz rausholen, ihr Gaststar-Auftritt Yul Brynner!

Da ich wie bereits erwähnt auf die Karte Spektakel setzen würde müsste Flemings Story natürlich etwas „aufgepeppt“ werden. Da müssten mehr Schauplätze und mehr Exotik rein. Als Casino-Standort wäre Monte Carlo sicher nicht verkehrt, da könnte man auch gut die umliegende Cote d´Azur mit einbinden inklusive Mittelmeer. Warum keine automobile Serpentinenverfolgung? Allerdings stilistisch sicher eher klassisch a la To Catch a Thief als mit umfallenden Radlern wie in GE. Monte Carlo würde sicher auch danke der Vergangenheit von Gracia Patricia und dem um die Unabhängigkeit seines Fürstentums bemühten Rainier einen guten Kooperationspartner abgeben, wodurch das Budget etwas entlastet würde. Da ich Bond im Schnee immer mochte würde ich noch eine Passage des Films in der Schweiz in Gstaad oder in St. Moritz spielen lassen, das ist schön mondän und verpasst dem Film einen hübschen Kontrast zur Sonne des Mittelmeers. Vermutlich müsste zusätzlich zum großen Baccaratspiel noch eine etwas greifbarere Bedrohung her, z.B. Le Chiffre als Drahtzieher zum Sturz einer dem Westen freundlich gesinnten Regierung (Nachteil: müsste wieder ein Fantasiestaat a la St. Monique eingeführt werden). Als Regisseur müsste ein Routinier ran, wenn möglich Terence Young. Wenn dieser keine Lust mehr auf Bond hätte (wobei die Lust mit einem üppigen Salär höchstwarscheinlich zurückkommen würde), dann jemand wie Basil Dearden oder Anthony Mann. Anforderungsprofil: guter Handwerker mit Erfahrung im Umgang mit Stars und in der Betreuung von Großprojekten. Wenn ich bei der Musik Barry nicht bekommen kann, dann muss es unbedingt Jerry Goldsmith sein – gäbe sicherlich einen prächtigen Soundtrack!

Hört sich alles recht gut und interessant an – aber würde es auch funktionieren? Ich denke, die Kernfrage wäre wohl, ob das Publikum einen anderen Bond als Connery akzeptieren würde. Meine Werbekampagne würde natürlich darauf abzielen, möglichst zu verschleiern dass es kein EON-Bond mit Connery ist und stattdessen die Figur James Bond ins Zentrum stellen. An einem wirtschaftlichen Erfolg habe ich aber kaum Zweifel, da ja selbst CR67 in seiner bestehenden Form ein recht großes Publikum zum Kinobesuch motivieren konnte. Aufgrund der mit meiner Version stärker bedienten Erwartungshaltung des Publikums gehe ich eigentlich sogar von einem größeren Erfolg als bei Feldmans Film aus, vermutlich irgendwo in der Größenordnung zwischen YOLT und OHMSS.

So weit meine Gedankenspiele. Was denkt ihr darüber und wie würdet ihr es machen?
"Ihr bescheisst ja!?" - "Wir? Äh-Äh!" - "Na Na!"

Don-Corleone

009 - Killed in East Berlin - Dressed as a clown with a fake Faberge egg in my hand

  • »Don-Corleone« ist männlich

Beiträge: 964

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

2

Freitag, 14. November 2014, 11:50

Die Idee Oliver Reed als Bond zu casten finde ich hervorragend :thumbup: Reed war ja angeblich auch 1969 für OHMSS im Gespräch. Welch Ironie das er mit Rigg und Savalas 1968 einen Film gedreht hat.

In Sachen schauspielerischem Können und vor allem Charisma / Leinwandpräsenz wäre Reed Lazenby um Lichtjahre voraus gewesen. Nicht falsch verstehen ich finde Lazenby nicht schlecht aber Reed ist für mich eine ganz andere Liga. Aber anscheinend hat den Produzenten das Image " too much drinking and fighting" :D nicht so ganz gepasst.
Schönes Gewehr, passt eigentlich mehr zu einer Frau. - Verstehen Sie etwas von Waffen Mr.Bond ? - Nein, aber etwas von Frauen.

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 623

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

3

Freitag, 14. November 2014, 14:52

Wir sollten doch besser froh sein, dass CR '67 so geworden ist, wie es ist, ansonsten wir nie in den Genuss der genialen '06er-Version gekommen wären :D.

Abgesehen davon: Die NSNA-Sache hat ja gezeigt, dass einer Bond-Verfilmung ausserhalb der Franchise sehr enge Grenzen gesetzt sind (waren). Von daher blieb den Machern '67 wohl gar keine Alternative zu einer Parodie...

4

Montag, 17. November 2014, 22:27

^^ Eben!

Zum Gück war CR ´67 ein voller Griff ins Klo! :D Nicht auszudenken, wenn es keinen CR ´06 geben würde... und man müsste sich diesen Mist als Bondfilm reinziehen. :wtf:
Muss man ja zum Glück nicht! Dann wäre OHMSS nicht allein auf der Trashliste. :thumbsup:

Martin

Brosnans Last Line of Defense

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 906

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

5

Montag, 17. November 2014, 22:44

Sehr reizvolles Gedankenspiel und sehr interessante Ausführung, Genosse Gogol! :)

CR als großes Spektakel anzulegen ist an sich reizvoll, aber irgendwie sperrt sich der Roman mMn dagegen etwas. Der Kern der Geschichte ist ja das eher unspektakuläre Kartenspiel. Vor CR'06 hatte ich mal eine Idee, wie man das Ganze modernisieren könnte: Das Casino-Duell aus dem Roman liegt in der Vergangenheit. Bond hat gegen Le Chiffre gewonnen, aber der hat den Mordanschlag von Smersh überlebt. Er sinnt auf Rache, entführt Atombomben oder etwas ähnliches, und fordert Bond zu einem erneuten Spiel heraus. Für jede Runde, die Bond verliert, explodiert irgendwo eine Bombe.

Blofeld und Spectre würden in so ein Szenario gut passen, obwohl das rechtlich sicher nicht funktioniert hätte. Falls doch, würde ich Blofeld mit Boris Karloff besetzen. Der hätte das sinistre und bedrohliche des alten Strippenziehers sicher gut rübergebracht. Als Le Chiffre fand ich Orson Welles eigentlich ganz gut. Den könnte man belassen.

Aber ich glaube, ich würde die historische Chance doch nutzen und CR so nah wie möglich am Roman umsetzen. Auch mit dem Hintergrund der bösen Russen, denn ich bin ja nicht Eon und muss nicht auf internationale Befindlichkeiten Rücksicht nehmen. Oliver Reed würde da als Bond super reinpassen. Vielleicht auch Terence Stamp. Flemings Royale-Les-Eaux würde ich auch endlich mal filmisch so umsetzen, wie es beschrieben war.