Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 17. Januar 2016, 20:15

Praia do Guincho / Portugal (OHMSS)

.

Praia do Guincho

Szene: Pre-Title On her Majesty's Secret Sevice
Drehort: Portugal



Die "unendliche Meeresweite" und die "Ungeheuerlichkeit des verschneiten Hochgebirges" werden als die "überwältigendsten und elementarsten Formen" der Natur nicht nur bei Thomas Mann in seinem 1924 erschienenen Bildungsroman "Der Zauberberg" gewürdigt ...
Wie dem Meer wird der Schneewelt für die Hauptfigur Hans Castorps Erziehung und Bildung die Bedeutung des "Kosmischen und Metaphysischen" zugemessen, und mit dem Meer erfährt die Schneelandschaft des Hochgebirges ihre Deutung als Zone romantischer Erfahrung. Sie erschließt das "Erlebnis der Ewigkeit, des Nichts und des Todes".

(Helmut Jendreiek · »Thomas Mann: Der demokratische Roman«)




Ähnlich verhält es sich mit Ian Flemings Ausnahme-Roman "Im Dienste Ihrer Majestät" innerhalb der von ihm verfassten James Bond-Reihe, der 1969 aufwendig und relativ werkgetreu von Regisseur Peter Hunt verfilmt wurde. Interessant ist, dass der Held seine große Liebe zweimal im Morgengrauen erretten muss, das erste Mal am Meer, das zweite Mal im verschneiten Hochgebirge, bevor die Geschichte am Ende ihren unabdingbaren Lauf nimmt und Tracy im Arrabida Nationalpark erschossen wird – an einer Berganhöhe, direkt am Meer. So schliessen sich am Ende beide Naturformen zu ihrem eigenen Zauberberg zusammen, der das tragische Ende des Filmes symbolisch verzahnt.


Der Hauptteil der Eingangssequenz zu "On her Majesty's Secret Sevice" entstand am Praia do Guincho-Strand in der Nähe von Estoril und befindet sich an der Strand-Straße zwischen Cascais und Sintra. Regisseur Peter Hunt wählte diesen Schauplatz aufgrund stark vorherrschender Winde und Strömungen, die keinen ausgedehnten Badebetrieb zulassen aber bei Surfer sehr beliebt ist.
Die Szene, die im Film quasi des Nachts von der Dämmerung in den morgendlichen Sonnenaufgang übergleitet, ist primär nicht nachstellbar, da das Meer in Richtung Westen liegt und der Strand somit sich östlich vom Wasser befindet. Um also im Ansatz die Szenerie fototechnisch nachzustellen, war der Vorgang vom Zeitfenster zu drehen, so dass ein Sonnenuntergang in Wirklichkeit das Geschehen bestimmt.


Mir ging es bei dieser Aufnahme-Serie darum die entsprechende Stimmung einzufangen, aber nicht nur den Ort aus dem Film wieder zu geben, sondern auch Bildaufnahmen zu schaffen, die einen eigenen künstlerischen Anspruch haben und die für sich betrachtet eine eigene Kompositionswelt zeigen.














.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »photographer« (23. Juli 2017, 12:58)


2

Sonntag, 17. Januar 2016, 20:16

.
[










.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »photographer« (23. Juli 2017, 13:00)


3

Sonntag, 17. Januar 2016, 20:17

.
[










.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »photographer« (23. Juli 2017, 13:02)


4

Sonntag, 17. Januar 2016, 20:17

.
[










.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »photographer« (23. Juli 2017, 13:04)


Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich

Beiträge: 4 297

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

5

Montag, 18. Januar 2016, 16:41

Wunderbare Bilder, Lars! :thumbup:
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

Kristatos

MI6 Staff

Beiträge: 168

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

6

Montag, 18. Januar 2016, 19:57

Tolle Bilder! Weckt zusammen mit den Bildern von Thomas die Lust mal dorthin zu fahren.

chrimarx

James Bond Club Deutschland - 007010

Beiträge: 235

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

7

Montag, 18. Januar 2016, 20:31

Fantastisch!
"Darf ich mal meine Freundin hierhersetzen? Sie belästigt sie nicht, sie ist nämlich tot."

8

Montag, 18. Januar 2016, 21:01

Prajo do Guincho bei "Windstille". Da hat einer großes Glück gehabt, sonst wären diese Postkartenmotive nicht gelungen.

Als ich dort war, bin ich fast täglich die Küstenstraße von Cascais zum Capo di Roca gefahren. Am Praja do Guincho war es so stürmisch, dass die Straße von der Düne bedeckt war. An den Strand konnte man mit Sommerbekleidung (Shorts und T-Shirt) nicht gehen, weil der Sturm so stark war, dass sich die Sandkörner wie Nadelstiche auf der nackten Haut anfühlten. Die Surfer hatten ja ihre Neoprenanzüge an. Hatte meine Fotos von der Strandbar aus gemacht. Die hatten einen Windschutz aufgebaut.


Trotz allem. Nett anzuschauen. ;)

  • »Nick_Bond« ist männlich

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 19. Februar 2016

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 21. Februar 2016, 10:03

Sehr schoene Fotos...

... ich bekomme Fernweh!


Sonntaegliche Gruesse
Nick_Bond
(geruehrt, nicht geschuettelt)

10

Sonntag, 31. Juli 2016, 17:52

.

… Back to Guincho beach


Dieses Jahr war der prognostizierte Sturm für mich nicht zu umgehen und obwohl die Sandkörner – wie Daniel Craig es hier so überaus treffend umschreibt – sich wie Nadelstiche auf der Haut anfühlten, habe ich an zwei Abenden diesen Schauplatz noch einmal aufgesucht.
Der erste Besuch führte irgendwann zum Abbruch, da ich trotz mehrfachen Brille- und Objektivreinigens irgendwann nichts mehr gesehen habe und die Straßen auch immer mehr zugeweht wurden. Der zweite Abend war dann für mich etwas einfacher zu handeln.
Der Windrichtung des Sandsturms kam von Norden und es war mehr als glücklicher Zufall dass die Aufnahmen zur Meerseite nicht von den fliegenden Sandkörner völlig zu Nichte gemacht worden sind.
Zur Landseite hin kamen dann Aufnahmen heraus die eine ganz eigene Form von Unschärfe zeigen.
Auch wenn die Anmutung der Aufnahmen diesmal eine ganz andere geworden ist, war es diesen Aufwand wert, wobei ich persönlich die Sandsturmaufnahmen beim nächsten Betrachten von David Leans filmischen Meisterwerk »Lawrence von Arabien« sicherlich gefühlt anders wahrnehmen werde. :D



Der erste Abend:

















.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »photographer« (23. Juli 2017, 14:04)


11

Sonntag, 31. Juli 2016, 17:53

.

Am nächsten Tag nach dem Sturm:


















Der zweite Abend:














.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »photographer« (23. Juli 2017, 14:10)


  • »Mr. Fogg« ist männlich

Beiträge: 894

Registrierungsdatum: 4. August 2013

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 3. August 2016, 10:51

Nichts kommt diesen natürlichen Locations gleich, da sie sich in der Regel kaum verändern!
Ganz wundervolle Bilder! Gratulation!
Sie atmen den Geist einer ruhmreichen Bond-Vergangenheit - fast eine Zeitreise!

Kurz: Wenn ich Deine Fotografien sehe, will ich dahin, will dahin, will dahin!!!
God save the Queen!

13

Mittwoch, 3. August 2016, 21:35

@photographer
Ja. Die Düne und der starke Sturm. Brille und Objektiv putzen war schon nervig. Die waren meist schon nach 30 Sekunden wieder beschlagen. Aber was tut man nicht für schöne Fotos?
Mir gefällt diese Serie von dir sehr gut.


@Mr. Fogg
Nicht träumen! Reise buchen und los gehts. Die Gegend ist traumhaft. Ich muss da auch wieder hin!

Martin

Brosnans Last Line of Defense

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 906

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 7. August 2016, 23:13

Wirklich phantastische Bilder! :thumbup:

Ähnliche Themen